• IT-Karriere:
  • Services:

Hummingbird kauft deutschen CMS-Anbieter RedDot

Kaufpreis von 39,1 Millionen Euro

Das kanadische Unternehmen Hummingbird, ein Anbieter von Unternehmenssoftware im Bereich Content Management, hat die deutsche RedDot Solutions AG übernommen. RedDot bietet Standardlösungen für Web Content Management an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das privat gehaltene Unternehmen RedDot Solutions hat seinen Hauptsitz in Oldenburg und New York und gibt weltweit 1.300 Kunden an, die seine Lösungen einsetzen, die sich vornehmlich an mittelständische und größere Unternehmen richten. RedDot beschäftigt nach eigenen Angaben 165 Mitarbeiter und wurde 1993 gegründet. RedDot Solutions und Hummingbird waren schon seit längerer Zeit partnerschaftlich bei der Produktentwicklung für gemeinsame Kunden verbunden.

Stellenmarkt
  1. Fr. Schiettinger KG, Brand
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

"Diese Akquisition ist der nächste Schritt für unser schnelles Wachstum hinsichtlich Content-Management-Lösungen für mittelständische Unternehmen", betonte Niels Metger, Chief Executive Officer und Gründer von RedDot Solutions. "Unsere Content Management Suite passt hervorragend zu Hummingbird Enterprise, da die Lösungen auf der gleichen Basis entwickelt wurden: skalierbare Out-of-the-Box-Funktionalitäten, schneller Einsatz und niedrige Gesamtkosten."

"In Übereinstimmung mit unserer Philosophie, den Nutzen für unsere Kunden und Aktionäre zu steigern, haben wir zunächst eine erfolgreiche Partnerschaft und eine große gemeinsame Kundenbasis mit RedDot Solutions aufgebaut", erklärte Barry Litwin, President und CEO von Hummingbird. "Wir haben damit ein bereits voll entwickeltes und aufeinander abgestimmtes Geschäftsmodell und eine Integration, die von Hummingbird vollständig unterstützt wird. Unsere jeweiligen Kunden werden eindeutig von dieser Übernahme profitieren."

Hummingbird zahlt für die Übernahme 39,1 Millionen Euro ( 47,5 Millionen US-Dollar) und performanceabhängig am Ende des Jahres noch einmal bis zu 4,5 Millionen Euro. RedDot Solutions soll fortan als Tochterunternehmen von Hummingbird vom gleichen Management-Team wie bisher geführt werden. Die Akquisition soll Hummingbirds Stellung als Lieferant für integrierte "Enterprise Content Management"-Lösungen stärken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,96€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /