Abo
  • Services:

Trotz verschärfter Dialer-Regeln - Betrügereien gehen weiter

neue Version
neue Version
Im Unterschied zu den HandyPay-Verfahren findet man hier - wenn auch versteckt - immerhin eine etwas genauere Aufschlüsselung der tatsächlich anfallenden Kosten. Ein Klick auf den Link "Info" öffnet ein Pop-Up-Fenster, das immer noch recht unverständlich erklärt, dass zunächst einmalig 1,- Euro abgebucht und im Anschluss daran monatlich 29,95 Euro fällig werden - womit Gebühren von rund 1,- Euro pro Tag anfallen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Allen hier genannten Diensten ist gemein, dass der Nutzer quasi die Katze im Sack kauft, weil er vor einer Anmeldung nicht erfährt, für welche Inhalte er eigentlich bezahlt bzw. ob er einen angemessenen Gegenwert dafür erhält.

Nachtrag vom 21. Juni 2005, 18:48 Uhr:
neue Version
neue Version
Der hinter dem Bezahlsystem von FastGame.de steckende Anbieter Mainpeam hat auf die Kritik mittlerweile in Teilen reagiert und die Formulierung "Buchungsintervall" in "Abo alle: 3 Tage" geändert sowie die entsprechende Schrift besser lesbar gemacht. Bei Hausaufgaben.de findet sich nun ein Hinweis auf den Abo-Vertrag für 29,95 Euro direkt über der Eingabemaske. Einige 100 Webseiten sollen bereits auf HandyPay setzen. Mainpean hatte 2003 von der RegTP die Nutzung von 400.000 Dialer-Programmen wegen Nichteinhaltung der Mindestrichtlinien untersagt bekommen.

 Trotz verschärfter Dialer-Regeln - Betrügereien gehen weiter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 9,95€
  3. (-81%) 5,75€

Yvon Michel 29. Jun 2005

und wieso funktioniert diese Art von bezahlen nicht mit Handy mit Karten sondern nur mit...

Stefan Steinecke 22. Jun 2005

http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,361529,00.html

Benutzer 22. Jun 2005

Ähm, nix GTK, das ist Windoof. Primitiv und angestaubt, aber das ist nunmal state-of-the...

MrAnderson 22. Jun 2005

Muss ich echt mal sagen! Das Prinzip der Bezahlung von Online-Inhalten ist ja nichts...

Lars 21. Jun 2005

Ähm... ich für meinen Teil eigentlich schon (aber mit opt-out Option).


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /