Abo
  • Services:

T-Online senkt DSL-Preise um teilweise über 60 Prozent

Flatrate für T-DSL 1000 und 2000 für 14,95 Euro im Monat

T-Online überarbeitet seine DSL-Tarife und senkt die Preise ab dem 4. Juli 2005 um teilweise mehr als 60 Prozent. Künftig will T-Online vier DSL-Tarife anbieten und mit der neuen Struktur das Angebot einfacher und transparenter gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flatrate-Tarif "T-Online dsl flat classic" kommt ohne Zeit- und Volumenbeschränkung aus und gilt in Verbindung mit T-DSL 1000 oder 2000. Der Preis liegt bei monatlich 14,95 Euro. Bisher verlangte T-Online für eine T-DSL-2000-Flatrate monatlich 39,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Deutlich günstiger ist der Tarif "T-Online dsl volume" für 9,95 Euro im Monat, der volumenabhängig abgerechnet wird und nur 3.000 MByte Download-Volumen pro Monat beinhaltet. Ein vergleichbares Angebot kostete bei T-Online bislang 16,95 Euro.

Der niedrigste Tarif im neuen T-Online-Portfolio ist der Tarif "T-Online dsl start" für 4,95 Euro im Monat. Er enthält 30 Onlinestunden pro Monat und richtet sich an Nutzer, die nur gelegentlich ins Netz gehen.

Neu ist der Tarif "T-Online dsl flat max", der auch mit T-DSL 6000 genutzt werden kann, was T-Online ab Anfang Juni anbieten will. Dazu gehört auch eine exklusiv für "T-Online dsl flat max"-Kunden reservierte Hotline, die ein "besonders hohes Serviceniveau" bieten soll. Für den Tarif berechnet T-Online 29,95 Euro pro Monat.

Kunden, die den großen Max-Tarif wählen, erhalten zudem ein 1-GByte-Postfach mit insgesamt 50 E-Mail-Adressen und unbegrenzter Speicherdauer. Mit dabei ist auch der "T-Online Spamschutz Plus", ein erweiterter und konfigurierbarer Spam-Filter. Darüber hinaus können die Kunden insgesamt 550 MByte Webspace im T-Online-Mediencenter zur Ablage von Fotos, Filmen oder anderen Dateien nutzen.

Die neuen Tarife können von Neukunden ab dem 4. Juli 2005 bestellt werden. Bestandskunden können ab dem 4. Juli 2005 ebenfalls auf die neuen Tarifkonditionen wechseln, unabhängig von bestehenden Vertragslaufzeiten - entweder über das Kundencenter oder telefonisch unter 0180 5305000. Für die neuen Tarife gilt allerdings eine Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten, die sich um weitere zwölf Monate verlängert, wenn der Kunde zuvor nicht gekündigt hat.

Trotz der enormen Preissenkung sind andere Anbieter deutlich billiger, selbst die T-Online-Marke Congster hat eine Flatrate bis hin zu T-DSL 3000 für 9,99 Euro im Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 49,86€
  3. (-68%) 4,75€
  4. 5,99€

Jean 26. Jun 2005

Was würdet Ihr über eine echte ISDN Flat fürs Internet (gab es schon mal) und...

Rolf Scheurer 23. Jun 2005

Tja, zu spät, habe im Mai bereits gewechselt, wie zig-Tausende andere auch. Wer zu spät...

Fyn 23. Jun 2005

Ohne Zwangsbündelung mit einem Telefonanschluss würdest du dann für den DSL-Anschluss...

NuT 23. Jun 2005

Nein einen Link hab ich dazu leider nicht, aber die meldung mit dem Verbot per Gericht...

Dezorian 22. Jun 2005

Vielen Dank für Eure Hilfe. Also hol ich mir das teurere Gerät (Was mich ja nichts...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /