• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online senkt DSL-Preise um teilweise über 60 Prozent

Flatrate für T-DSL 1000 und 2000 für 14,95 Euro im Monat

T-Online überarbeitet seine DSL-Tarife und senkt die Preise ab dem 4. Juli 2005 um teilweise mehr als 60 Prozent. Künftig will T-Online vier DSL-Tarife anbieten und mit der neuen Struktur das Angebot einfacher und transparenter gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flatrate-Tarif "T-Online dsl flat classic" kommt ohne Zeit- und Volumenbeschränkung aus und gilt in Verbindung mit T-DSL 1000 oder 2000. Der Preis liegt bei monatlich 14,95 Euro. Bisher verlangte T-Online für eine T-DSL-2000-Flatrate monatlich 39,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. medneo GmbH, Berlin

Deutlich günstiger ist der Tarif "T-Online dsl volume" für 9,95 Euro im Monat, der volumenabhängig abgerechnet wird und nur 3.000 MByte Download-Volumen pro Monat beinhaltet. Ein vergleichbares Angebot kostete bei T-Online bislang 16,95 Euro.

Der niedrigste Tarif im neuen T-Online-Portfolio ist der Tarif "T-Online dsl start" für 4,95 Euro im Monat. Er enthält 30 Onlinestunden pro Monat und richtet sich an Nutzer, die nur gelegentlich ins Netz gehen.

Neu ist der Tarif "T-Online dsl flat max", der auch mit T-DSL 6000 genutzt werden kann, was T-Online ab Anfang Juni anbieten will. Dazu gehört auch eine exklusiv für "T-Online dsl flat max"-Kunden reservierte Hotline, die ein "besonders hohes Serviceniveau" bieten soll. Für den Tarif berechnet T-Online 29,95 Euro pro Monat.

Kunden, die den großen Max-Tarif wählen, erhalten zudem ein 1-GByte-Postfach mit insgesamt 50 E-Mail-Adressen und unbegrenzter Speicherdauer. Mit dabei ist auch der "T-Online Spamschutz Plus", ein erweiterter und konfigurierbarer Spam-Filter. Darüber hinaus können die Kunden insgesamt 550 MByte Webspace im T-Online-Mediencenter zur Ablage von Fotos, Filmen oder anderen Dateien nutzen.

Die neuen Tarife können von Neukunden ab dem 4. Juli 2005 bestellt werden. Bestandskunden können ab dem 4. Juli 2005 ebenfalls auf die neuen Tarifkonditionen wechseln, unabhängig von bestehenden Vertragslaufzeiten - entweder über das Kundencenter oder telefonisch unter 0180 5305000. Für die neuen Tarife gilt allerdings eine Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten, die sich um weitere zwölf Monate verlängert, wenn der Kunde zuvor nicht gekündigt hat.

Trotz der enormen Preissenkung sind andere Anbieter deutlich billiger, selbst die T-Online-Marke Congster hat eine Flatrate bis hin zu T-DSL 3000 für 9,99 Euro im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 6,49€
  4. 4,32€

Jean 26. Jun 2005

Was würdet Ihr über eine echte ISDN Flat fürs Internet (gab es schon mal) und...

Rolf Scheurer 23. Jun 2005

Tja, zu spät, habe im Mai bereits gewechselt, wie zig-Tausende andere auch. Wer zu spät...

Fyn 23. Jun 2005

Ohne Zwangsbündelung mit einem Telefonanschluss würdest du dann für den DSL-Anschluss...

NuT 23. Jun 2005

Nein einen Link hab ich dazu leider nicht, aber die meldung mit dem Verbot per Gericht...

Dezorian 22. Jun 2005

Vielen Dank für Eure Hilfe. Also hol ich mir das teurere Gerät (Was mich ja nichts...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /