Abo
  • Services:

Standards für anonyme Klingelton-Käufe geplant

Liberty Alliance gründet Messaging Service Interface Specifications Group

Die Liberty Alliance will mit einem neuen Team Schnittstellen-Spezifikationen für Content Messaging, d.h. unter anderem für SMS (Short Message Service) und MMS (Multimedia Messaging Service), erarbeiten. Die Spezifikationen sollen beispielsweise zum Kauf von Klingeltönen genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Spezifikationen soll über das Liberty Identity Web Services Framework (ID- WSF) einsetzbar sein und ein Content Messaging für Mobilgeräte-User sowie verbesserte Geschäftsmöglichkeiten für Service Provider ermöglichen und dennoch die Privatsphäre der Anwender wahren.

Stellenmarkt
  1. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

"Content Messaging stellt für die Mobilfunkanbieter und Content Provider eine große Einnahmequelle dar", erläuterte Timo Skytta, Vice President der Liberty Alliance und Director of Web Services bei Nokia. "Allerdings gibt es auch unzählige Möglichkeiten, die Privatsphäre zu verletzen und vermehrt Spam zu versenden, da die User ihre Telefonnummern unverschlüsselt den Content Providern übermitteln, die anschließend diese Daten an Dritte weitergeben oder verkaufen. Das Liberty Alliance Team hat die Gelegenheit erkannt, eine mächtige Service-Schnittstellen-Spezifikation zu schaffen, die die Privatsphäre schützt, die Geschäftsmöglichkeiten für Content Provider verbessert und außerdem noch Interoperabilität und einfache Feature-Integration bietet, damit die Service Provider sich zusammentun können und vielschichtige Angebote in einer die Privatsphäre gewährleistenden Art liefern können."

Die "Content SMS & MMS (CSM) Service Interface Specifications" sollen so konzipiert werden, dass Inhalte-Anbieter Zugriff auf ein Mobilfunknetz haben, die SMS- und MMS-Nachrichten vom User empfangen und an ihn versenden können. So erhalten die User die gewünschten Inhalte auf ihren Geräten anonym, wobei die Content Provider keinen Zugriff auf die Telefonnummer oder Adresse des Mobilgeräts haben.

Eine Proof-of-Concept für die Spezifikation wurde am 15. Juni 2005 beim Treffen der Messaging Services Group vorgestellt. Der identitätsfähige Webservice, den Trustgenix und Vodafone entwickelt haben, ermöglicht dem Mobilfunkabonnenten die Bestellung von Inhalten von Drittanbietern, wobei der Anwender den Webbrowser seines Mobilgeräts oder PCs nutzen kann und dennoch die Anonymität seiner Telefonnummer gewährleistet ist. Die Anwendung baut auf aktuellen Liberty- und SAML-Föderationsstandards auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

tachauch 22. Jun 2005

Danke. Sorry, das hab ich im Eifer des Gefechts wirklich dumm ausgedrückt. Du hast...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /