Abo
  • Services:
Anzeige

Shuttle bringt XPC-Barebone für Intels Dual-Core-CPUs

SD31P verfügt über einen externen Serial-ATA-Port

Mit dem XPC Barebone SD31P kündigt Shuttle jetzt seinen ersten Mini-PC an, der auf Intels Dual-Core-Prozessoren ausgelegt ist. Dabei setzt Shuttle auf Intels Chip 945G Express, der die neue Prozessorgeneration mit zwei Kernen und Intels 64-Bit-Erweiterung EM64T unterstützt.

XPC Barebone SD31P
XPC Barebone SD31P
Für den XPC Barebone SD31P hat Shuttle nach eigenen Angaben viele Komponenten überarbeitet, als Basis dient der Intel-Chipsatz 945G, so dass neben den Dual-Core-Prozessoren auch Serial ATA mit 3 GBit/s unterstützt wird. Zudem kommt Intels integrierter Grafikchip "Graphics Media Accelerator 950" (GMA 950) zum Einsatz. Bei der integrierten Sound-Lösung hat Shuttle mit Creative Labs zusammengearbeitet und setzt auf einen Creative-P17-Chip.

Anzeige

Im Inneren bietet der Barebone zwei PCI-Express-Steckplätze - einen 16x und einen 1x - sowie zwei Speicher-Steckplätze für DDR2-Speicher. Zudem ist ein Gigabit-Ethernet-Port integriert. Das Silent-X-Netzteil liefert 350 Watt.

XPC Barebone SD31P
XPC Barebone SD31P
Erstmals bietet ein Shuttle-Barebone nun auch einen externen SATA-Port, der zudem Hot-Plug-fähig ist. Damit lassen sich externe, tragbare SATA-Festplatten schnell und einfach an das System anschließen. Für die internen Laufwerke bietet das System außerdem Unterstützung für RAID 0 und 1.

Auch Lautstärke und Kühlung sollen bei dem neuen Barebone verbessert worden sein. Das Heatpipe-Kühlsystem wurde dazu mit einem größeren 92-mm-Lüfter ausgestattet. Gummidämpfer im Laufwerkskäfig sollen zudem Vibrationen reduzieren.

Der Shuttle XPC Barebone SD31P soll Mitte/Ende Juli im Handel für einen Preis von rund 425,- Euro verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Dieter Kogel 22. Jun 2005

Wenn du tatsächlich erwachsen bist, tust du mir ehrlich leid!

Daystrom 21. Jun 2005

Also 425€ finde ich schon recht heftig, vor allem weil dieser UVP im Handel nur minimal...

ralf der alte 21. Jun 2005

schon klar aber TESTS haben ergeben das "einfache Schlitze" am oberen Rand viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Berlin
  4. MAHLE International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel