Abo
  • Services:

Shuttle bringt XPC-Barebone für Intels Dual-Core-CPUs

SD31P verfügt über einen externen Serial-ATA-Port

Mit dem XPC Barebone SD31P kündigt Shuttle jetzt seinen ersten Mini-PC an, der auf Intels Dual-Core-Prozessoren ausgelegt ist. Dabei setzt Shuttle auf Intels Chip 945G Express, der die neue Prozessorgeneration mit zwei Kernen und Intels 64-Bit-Erweiterung EM64T unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

XPC Barebone SD31P
XPC Barebone SD31P
Für den XPC Barebone SD31P hat Shuttle nach eigenen Angaben viele Komponenten überarbeitet, als Basis dient der Intel-Chipsatz 945G, so dass neben den Dual-Core-Prozessoren auch Serial ATA mit 3 GBit/s unterstützt wird. Zudem kommt Intels integrierter Grafikchip "Graphics Media Accelerator 950" (GMA 950) zum Einsatz. Bei der integrierten Sound-Lösung hat Shuttle mit Creative Labs zusammengearbeitet und setzt auf einen Creative-P17-Chip.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Im Inneren bietet der Barebone zwei PCI-Express-Steckplätze - einen 16x und einen 1x - sowie zwei Speicher-Steckplätze für DDR2-Speicher. Zudem ist ein Gigabit-Ethernet-Port integriert. Das Silent-X-Netzteil liefert 350 Watt.

XPC Barebone SD31P
XPC Barebone SD31P
Erstmals bietet ein Shuttle-Barebone nun auch einen externen SATA-Port, der zudem Hot-Plug-fähig ist. Damit lassen sich externe, tragbare SATA-Festplatten schnell und einfach an das System anschließen. Für die internen Laufwerke bietet das System außerdem Unterstützung für RAID 0 und 1.

Auch Lautstärke und Kühlung sollen bei dem neuen Barebone verbessert worden sein. Das Heatpipe-Kühlsystem wurde dazu mit einem größeren 92-mm-Lüfter ausgestattet. Gummidämpfer im Laufwerkskäfig sollen zudem Vibrationen reduzieren.

Der Shuttle XPC Barebone SD31P soll Mitte/Ende Juli im Handel für einen Preis von rund 425,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Dieter Kogel 22. Jun 2005

Wenn du tatsächlich erwachsen bist, tust du mir ehrlich leid!

Daystrom 21. Jun 2005

Also 425€ finde ich schon recht heftig, vor allem weil dieser UVP im Handel nur minimal...

ralf der alte 21. Jun 2005

schon klar aber TESTS haben ergeben das "einfache Schlitze" am oberen Rand viel...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /