Abo
  • Services:

DSLinux für Nintendo DS nun mit virtueller Tastatur

Hat Nintendos neues Handheld das Zeug zum PDA-Ersatz?

Das DSLinux-Team arbeitet weiter fleißig an seiner Linux-Umsetzung für das Spiele-Handheld Nintendo DS. Seitdem der DSLinux-Kernel im Mai 2005 erstmals startete, gab es einige Erweiterungen, wie etwa eine virtuelle Tastatur auf dem Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem kürzlich hinzugekommenen Touchscreen-Keyboard lässt sich etwa die bereits unter DSLinux laufende SASH (Stand-Alone Shell) leichter bedienen. Die von "Pepsiman" programmierte virtuelle Tastatur ist noch nicht vollständig, einige Funktionen sollen später erst laufen. Die jeweils aktuellsten DSLinux-Versionen sind die Nightly Builds, deren kompilierte Binaries unter kineox.free.fr/DS zu finden sind.

Touchscreen-Keyboard für DSLinux
Touchscreen-Keyboard für DSLinux
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Um DSLinux zum Laufen zu bringen, sind ein PassMe-Adapter, ein Original-Spiel für das Nintendo DS, eine GBA-Flash-Speicherkarte und ein PC-Kabel zum Beschreiben Letzterer notwendig. Die mittels PC mit DSLinux bespielte GBA-Speicherkarte wird in den PassMe-Adapter gesteckt, dank der Nintendo-DS-Spielkarte wird dem DS-Kopierschutz vorgegaukelt, dass DSLinux eine von Nintendo autorisierte Software ist und gestartet werden kann. Eine Anleitung dazu findet sich im Forum von DSLinux.org.

Mit DSLinux könnte der Nintendo DS für deutlich mehr als nur zum Spielen genutzt werden; ob das Spiele-Handhald aber ein PDA-, Video- oder MP3-Player-Ersatz werden kann, hängt letztlich von findigen Tüftlern ab. Neben DSLinux gibt es noch einige weitere private Nintendo-DS-Projekte, die zum Teil bei NDS Homebrew zu finden sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DontMessWithSCUMM 19. Feb 2008

Richtig! Mittlerweile ist ein Jahr vergangen, seit dem lezten Post! Videos gucken und...

Hotohori 21. Jun 2005

Exat so funktioniert auch die orginale virtuelle Tastatur des DS. Eine andere Lösung...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /