Abo
  • Services:

Linux-Baukasten T2 fast fertig

System Development Environment bringt aktuelle Desktops mit

Das einstmals aus Rock-Linux hervorgegangene Projekt T2 nähert sich seinem ersten stabilen Release und ist jetzt in Form eines Release Candidate erschienen. Der Release-Candidate des Linux-Baukastens bringt KDE, GNOME, Xfce und Enlightenment 17 in ihren aktuellen Versionen mit und wartet zudem mit neuer Software auf.

Artikel veröffentlicht am ,

T2 will mehr sein als nur eine weitere Distribution, die Entwickler versprechen vielmehr eine flexible Entwicklungsumgebung für Distributionen. In Anlehnung an integrierte Entwicklungsumgebungen, wie es sie für diverse Programmiersprachen gibt, wird T2 daher als System Development Environment (SDE) bezeichnet. Der Linux-Baukasten erlaubt eine automatische Erzeugung und Verteilung von Linux-Distributionen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. OSRAM GmbH, München

Der jetzt erschienene Release-Candidate von T2 2.1.0 bietet eine deutlich verbesserte Unterstützung der Architekturen AMD64 und Sparc64. Insgesamt wurden gegenüber der letzten Beta-Version 152 Pakete aktualisiert, darunter Linux auf 2.4.31 bzw. 2.6.11.10 sowie Subversion 1.2.0 und Apache 2.0.54. Mit dabei sind auch die Nvidia-Treiber in der Version 1.0-7174 und der Adobe Reader 7.0.

Darüber hinaus wartet T2 nun mit verbesserter Java-Unterstützung einschließliche Kaffee und Jikes auf und auch die automatische Erkennung installierter Dateien und Paket-Abhängigkeiten wurde verbessert.

Die Final Version von T2 2.1.0 soll in der kommenden Woche erscheinen, API und ABI sind mit dem Erscheinen des Release-Candidate bereits eingefroren. Künftig soll dann alle vier Monate eine neue stabile Version von T2 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Valentin 05. Jul 2005

Hallo Christoph, T2 ist ein Fork eines ehemaligen ROCK-Linux Maintainers, somit haben...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /