• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Area 51 - Kampf den bösen Aliens

Mit zahlreichen Anspielungen gespickter Shooter von Midway

Die Area 51 ist seit jeher ein vor allem für Verschwörungstheoretiker oder auch Ufo-Fans immens spannendes Gelände, das in der Realität aber wohl deutlich unspektakulärer ist als immer vermutet wird. Die Entwickler von Midway haben die gängigen Vorstellungen nun aber als Grundlage für einen Shooter genutzt - und herausgekommen ist dabei ein sehr geradliniger, aber auch mit viel Ironie unterhaltender Action-Titel.

Artikel veröffentlicht am ,

Area 51 (PC, Xbox, PS2)
Area 51 (PC, Xbox, PS2)
Los geht es - wenig innovativ - mit einem Virenausbruch in der Area 51, der sämtliches Forschungspersonal in gefährliche Aliens mutieren lässt. Die US Army schickt, wie sollte es auch anders sein, eine Spezialeinheit unter Führung von Ethan Cole - das für die nächsten gut zehn Stunden virtuelle Alter Ego des Spielers. Der muss sich nach den ersten Gefechten allerdings bald alleine durchschlagen - die ihn zunächst begleitenden Kollegen werden nämlich nach und nach ebenfalls von der bösen außerirdischen Brut niedergestreckt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Area 51 - Kampf den bösen Aliens
  2. Spieletest: Area 51 - Kampf den bösen Aliens

Screenshot #1 (Xbox)
Screenshot #1 (Xbox)
Area 51 bietet unterschiedliche Szenarien, in denen die recht geradlinigen Gefechte mit den Aliens stattfinden - die typischen engen Korridore einer Forschungsstation gibt es ebenso wie weitläufige Hangar-Hallen für Ufos oder unterirdische Katakomben. Ethan stehen bei seiner Mission gut zehn unterschiedliche Schießprügel zur Verfügung; neben herkömmlichen Menschen-Waffen wie Maschinengewehr und Granaten gibt es auch Alien-Goodies wie Energie-Strahler.

Auch Ethan bleibt allerdings vom gefährlichen Alien-Virus nicht verschont, sondern wird ebenfalls bald von einem Mutanten gebissen, was allerdings nicht nur Nachteile hat - fortan ist es nämlich möglich, zwischen Menschen- und Alien-Hülle hin- und herzuschalten. In Letzterer muss man sich zwar weitgehend auf seine Fäuste verlassen, dafür verfügt man aber auch über eine Art Thermo-Sicht, was recht hilfreich ist: Einige der Aliens sind in der Lage, sich unsichtbar zu machen und dem menschlichen Auge so verborgen zu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Area 51 - Kampf den bösen Aliens 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Player 27. Mai 2006

Hallo zusammen ! Die Sprache läßt sich ganz einfach umstellen: Im Verzeichnis CityLife...

blah 22. Jun 2005

Dem Game sieht man an das es primär für eine Konsole entwickelt wurde und es spielt sich...

nörgler 21. Jun 2005

UT (Mutant + Invasion) trifft Mafia (das Ratespiel).. was für eine Innovation! Die...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
    •  /