Abo
  • Services:

Devolo: 85-Mbps-dLAN-Adapter verfügbar (Update)

Heimvernetzung mit bis zu 85 MBit/s über das Hausstromnetz

Devolo kann nun die im März 2005 zur CeBIT in Aktion gezeigten neuen dLAN-Adapter liefern, die erstmals Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 85 Mbps über die heimische Stromleitung ermöglichen. Damit soll die Vernetzung über die Steckdose nicht nur WLAN übertrumpfen, sondern zu einer echten Alternative für die Ethernet-Verkabelung werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "MicroLink dLAN Highspeed Ethernet"-Adapter werden an die Ethernet-Schnittstelle eines PCs, Notebooks, Routers oder sonstigen netzwerkfähigen Geräts gehängt, in die Steckdose gesteckt und verhalten sich wie eine Verlängerung des Ethernet-Kabels in andere Zimmer. Dabei ist Intellons zum Einsatz kommender INT5500CS-Chip abwärtskompatibel zur bisherigen 14-MBit/s-HomePlug-1.0-Technik, die zwar damit nicht schneller wird, aber auch miteinander kommunizierende 85-Mbps-Adapter nicht ausbremsen soll. Die in der Realität erreichbare Datentrate mit der 85-Mbps-Hardware ist abhängig von der Entfernung zwischen zwei Endstellen, der Stromkabelqualität, der Zahl der gleichzeitig aktiven 85-Mbps-Endstellen, störenden Überspannungsfiltern und Steckerleisten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main

Devolo liefert seinen HomePlug-Adapter "MicroLink dLAN Highspeed Ethernet" ab sofort aus. Den Preis beziffert das Unternehmen mit rund 100,- Euro. Da zwei Adapter benötigt werden, bietet Devolo ein Starter-Paket mit zwei MicroLink-dLAN-Highspeed-Ethernet-Adaptern für rund 190,- Euro. Die Garantie beträgt drei Jahre und enthält einen Vor-Ort-Service. Devolos Konkurrent Netgear hatte bereits angekündigt, selber entsprechende Adapter auf Basis des gleichen Intellon-Chipsatzes verkaufen zu wollen, liefert aber noch nicht aus.

Nachtrag vom 20. Juni 2005, 16:05 Uhr:
Praktisch soll eine Geschwindigkeit von 60 bis 65 Mbps erreicht werden, die 85 Mbps verstehen sich als theoretisch möglicher Wert. Zudem gibt Devolo eine Garantie auf eine Übertragungsstrecke von 200 Metern, wohlgemerkt aber nicht für die volle Geschwindigkeit, sondern nur dafür, dass über die Entfernung noch Netzwerkverbindungen möglich sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 6,66€
  3. 9,99€

Bose 08. Jun 2006

pers. feedback: habe den adapter installiert, er läuft, was schon mal positiv ist, bei...

alexBURG 04. Mai 2006

HI ICH HABE EINE FRAGE; HABE SOWOHL DIE 14 SOWOHL ALS AUCH DIE 85 ADAPTER; ICH WEISS...

egal 21. Jun 2005

Was sind denn bitte "85-Mbps-Entstellen"? Sorry, aber das ist schon ein weniger schöner...

maxxu 20. Jun 2005

Klar, Devolo hat noch _nicht_ ausgeliefert und Amazon hat es schon im Angebot. Und Du...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /