Abo
  • Services:

Bahn gibt WLAN-Hotspots an T-Mobile ab

Ab Sommer 2005 sollen 20 Bahnhöfe mit WLAN ausgestattet sein

T-Mobile übernimmt ab sofort den bisherigen Service "rail&mail" der Deutschen Bahn in den DB Lounges. Alle zwölf Standorte werden damit zu Hotspots von T-Mobile. Bisher hatte die Bahn ihren Kunden den WLAN-Zugang in den DB Lounges in eigener Regie angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Ende 2002 hat die Bahn ihre DB Lounges in zwölf großen Bahnhöfen mit WLAN ausgerüstet. Im Projekt Railnet, das auf der CeBIT 2005 vorgestellt wurde, setzt die Bahn nun auf die Zusammenarbeit mit T-Mobile und damit gehen auch die Hotspots in den DB Lounges an T-Mobile über.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Die Nutzung der Hotspots erfolgt zu den gleichen Konditionen wie in den anderen mehr als 5.000 Hotspots von T-Com und T-Mobile in Deutschland. Im Tarif "HotSpot Anytime" berechnete T-Mobile 1,99 Euro für 15 Minuten, zudem hat T-Mobile aber auch eine WLAN-Option für seine Mobilfunkkunden im Angebot: Mit "HotSpot 180" kann für 9,99 Euro drei Stunden im Monat gesurft werden.

Nutzer, die noch "rail&mail"-Voucher haben, können diese umtauschen: Für einen unbenutzten Einstunden-Voucher im Wert von 3,95 Euro erhalten sie direkt in den DB Lounges einen Gutschein für eine Stunde, der in allen Hotspots von T-Com und T-Mobile eingelöst werden kann. Noch gültige "rail&mail"-Voucher im Wert von 29,95 Euro werden gegen gleichwertige Hotspot-Voucher mit einem Guthaben von entsprechender Dauer in den Lounges eingetauscht.

Im Rahmen des Projekts Railnet wollen die Bahn und T-Mobile 20 große Bahnhöfe mit WLAN bestücken. Auch die Internetkommunikation im fahrenden Zug wird vorbereitet. In einem Pilotprojekt werden die Bahn und T-Mobile bis Ende des Jahres auf dem Streckenabschnitt Köln-Dortmund die technische und wirtschaftliche Machbarkeit testen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

naja 20. Jun 2005

Der Vergleich hinkt: 1. Die Abrechnungszeiträume sind einfach unterschiedlich - bei der...

Viego 20. Jun 2005

Nunja, ich benutz es zur Zeit ja auch nicht. Dein Ferrari-Beispiel hinkt hier halt. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /