Abo
  • Services:

Bahn gibt WLAN-Hotspots an T-Mobile ab

Ab Sommer 2005 sollen 20 Bahnhöfe mit WLAN ausgestattet sein

T-Mobile übernimmt ab sofort den bisherigen Service "rail&mail" der Deutschen Bahn in den DB Lounges. Alle zwölf Standorte werden damit zu Hotspots von T-Mobile. Bisher hatte die Bahn ihren Kunden den WLAN-Zugang in den DB Lounges in eigener Regie angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Ende 2002 hat die Bahn ihre DB Lounges in zwölf großen Bahnhöfen mit WLAN ausgerüstet. Im Projekt Railnet, das auf der CeBIT 2005 vorgestellt wurde, setzt die Bahn nun auf die Zusammenarbeit mit T-Mobile und damit gehen auch die Hotspots in den DB Lounges an T-Mobile über.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Teunz, Regensburg, Stephans­kirchen bei Rosenheim, Langen bei Frankfurt
  2. Robert Half, Hamburg

Die Nutzung der Hotspots erfolgt zu den gleichen Konditionen wie in den anderen mehr als 5.000 Hotspots von T-Com und T-Mobile in Deutschland. Im Tarif "HotSpot Anytime" berechnete T-Mobile 1,99 Euro für 15 Minuten, zudem hat T-Mobile aber auch eine WLAN-Option für seine Mobilfunkkunden im Angebot: Mit "HotSpot 180" kann für 9,99 Euro drei Stunden im Monat gesurft werden.

Nutzer, die noch "rail&mail"-Voucher haben, können diese umtauschen: Für einen unbenutzten Einstunden-Voucher im Wert von 3,95 Euro erhalten sie direkt in den DB Lounges einen Gutschein für eine Stunde, der in allen Hotspots von T-Com und T-Mobile eingelöst werden kann. Noch gültige "rail&mail"-Voucher im Wert von 29,95 Euro werden gegen gleichwertige Hotspot-Voucher mit einem Guthaben von entsprechender Dauer in den Lounges eingetauscht.

Im Rahmen des Projekts Railnet wollen die Bahn und T-Mobile 20 große Bahnhöfe mit WLAN bestücken. Auch die Internetkommunikation im fahrenden Zug wird vorbereitet. In einem Pilotprojekt werden die Bahn und T-Mobile bis Ende des Jahres auf dem Streckenabschnitt Köln-Dortmund die technische und wirtschaftliche Machbarkeit testen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

naja 20. Jun 2005

Der Vergleich hinkt: 1. Die Abrechnungszeiträume sind einfach unterschiedlich - bei der...

Viego 20. Jun 2005

Nunja, ich benutz es zur Zeit ja auch nicht. Dein Ferrari-Beispiel hinkt hier halt. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /