Abo
  • Services:
Anzeige

Citizen-Uhr mit elektronischem Papier

Erste "sinnvolle" Anwendung für E Ink

Der japanische Uhrenhersteller Citizen hat eine Digitaluhr vorgestellt, die mit der elektronischen Tinte von E Ink als Display ausgestattet ist. E Ink feiert dies als ersten "sinnvollen" Einsatz seines Produktes, das wahlweise auch als elektronisches Papier seit Jahren durch die Presse geistert.

Gegenüber den herkömmlichen LC-Displays soll der Kontrast doppelt so hoch sein, teilte E Ink mit. Das leicht gewölbte Display ist zudem enorm genügsam - es verbraucht nach Herstellerangaben gerade einmal ein 1/100 der Strommenge eines herkömmlichen Displays.

Anzeige
Citizen-E-Ink-Uhr
Citizen-E-Ink-Uhr

Das Display kann bei Sonneneinstrahlung abgelesen werden, benötigt keine Hintergrundbeleuchtung und ist zudem winkelunabhängig zu betrachten. Den genauen Marktstart des Displays hat Citizen noch nicht mitgeteilt, das Produkt soll jedoch noch 2005 in Japan in den Handel kommen.


eye home zur Startseite
chaze 21. Jun 2005

schau dir mal die abbildung an...

Schrottkopf 21. Jun 2005

Warum sind die Zahlen so Gross und sehn so muellig auf. Mit son Eink muesst ich doch mehr...

Evil Azrael 20. Jun 2005

Nein, es verbraucht 1/1294 seiner Länge, was ungefähr 0,0031m entspricht, an Sprit auf...

k9 20. Jun 2005

Und die neue Zeitschrift für die Ruhrgebietsfrau heisst: "für Ihr" Also 'für was'? Für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,00€
  2. 4,99€
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel