Abo
  • Services:

Citizen-Uhr mit elektronischem Papier

Erste "sinnvolle" Anwendung für E Ink

Der japanische Uhrenhersteller Citizen hat eine Digitaluhr vorgestellt, die mit der elektronischen Tinte von E Ink als Display ausgestattet ist. E Ink feiert dies als ersten "sinnvollen" Einsatz seines Produktes, das wahlweise auch als elektronisches Papier seit Jahren durch die Presse geistert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber den herkömmlichen LC-Displays soll der Kontrast doppelt so hoch sein, teilte E Ink mit. Das leicht gewölbte Display ist zudem enorm genügsam - es verbraucht nach Herstellerangaben gerade einmal ein 1/100 der Strommenge eines herkömmlichen Displays.

Citizen-E-Ink-Uhr
Citizen-E-Ink-Uhr

Das Display kann bei Sonneneinstrahlung abgelesen werden, benötigt keine Hintergrundbeleuchtung und ist zudem winkelunabhängig zu betrachten. Den genauen Marktstart des Displays hat Citizen noch nicht mitgeteilt, das Produkt soll jedoch noch 2005 in Japan in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 25,49€
  3. 24,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

chaze 21. Jun 2005

schau dir mal die abbildung an...

Schrottkopf 21. Jun 2005

Warum sind die Zahlen so Gross und sehn so muellig auf. Mit son Eink muesst ich doch mehr...

Evil Azrael 20. Jun 2005

Nein, es verbraucht 1/1294 seiner Länge, was ungefähr 0,0031m entspricht, an Sprit auf...

k9 20. Jun 2005

Und die neue Zeitschrift für die Ruhrgebietsfrau heisst: "für Ihr" Also 'für was'? Für...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /