Abo
  • Services:
Anzeige

Linux 2.6.12 unterstützt Trusted Computing

Die Version kommt mit neuen Treibern und einer Reihe von Verbesserungen

Mit Linux 2.6.12 ist jetzt der erste Linux-Kernel nach der Abkehr von Bitkeeper erschienen, der mit Hilfe des neuen Patch-Management-Systems Git erstellt wurde. Dieser bringt einige größere Neuerungen mit sich.

Lange hatte es gedauert, bis Linus Torvalds nach langer Entwicklungs- und Testphase 2.6.12 freigab. Seit dem letzten Release sind über drei Monate vergangen und mit 2.6.11.12 ist man bei der zwölften Überarbeitung der letzten Major-Version angekommen. Die neue Version wurde nicht zuletzt durch den Wegfall der Open-Source-Lizenz von Bitkeeper verzögert, der die Kernel-Entwickler veranlasst hat, mit "Git" ein eigenes System zur Changeset-Verwaltung aufzubauen.

Anzeige

Die lange Testphase hat auch zu einer Reihe von Änderungen in letzter Minute bis hin zum Release Candidate 6 geführt und so die finale Version im Hinblick auf die Qualitätssicherung verzögert. Für Kontroversen dürfte die Unterstützung von Trusted Computing sorgen, die von IBM beigesteuert wurde und in der neuen Version die Trusted-Platform-Module (TMP) von National Semiconductor und Atmel unterstützt. Passende Tools stehen auf der Projektseite des Open-Source TCG Software Stack auf Sourceforge bereit.

Neu aufgenommen wurde auch wieder der vor gut einem Jahr entfernte "PWC"-Treiber für USB-Webcams von Philips. Dieser wurde auf Wünsche des Autors hin entfernt, nachdem die Kernel-Entwickler Unterstützung seines binär vertriebenen Decoder-Moduls abgelehnt hatten. Der Treiber wurde in großen Teilen neu geschrieben und ist jetzt unter der GPL im Kernel enthalten.

Die mit komprimiert 4,5 MByte wieder umfangreich ausgefallenen Änderungen beinhalten wie immer eine Menge von Fehlerbereinigungen und Leistungsverbesserungen.

Durch die Unterstützung von so genannten "Write-Barriers" in den SATA-Treibern ist der Einsatz von Journaling-Dateisystemen nun auch auf über SATA angebundenen Festplatten sicher. Bisher war nicht garantiert, dass die Daten in den vom Dateisystem definierten Blöcken auf die Festplatte gelangten.

Auf den aktuellen Stand wurde auch das ALSA-Sub-System gebracht, das jetzt auch einen Treiber für die Chipsätze i915 und i925 enthält.

Neben verbesserter Unterstützung von Multi-Core-CPUs von AMD erfuhren die Hardware-Architekturen x86-64, ARM und PowerPC64 die größten Änderungen, die SATA-Ports der neueren ATI/ULi-Chipsätze werden unterstützt und der bnx2-Treiber versorgt die über PCIe angebundenen Netzwerk-Chips von Broadcom.

Besitzer von Laptops können sich auf die signifikante Überarbeitung von cpufreq freuen. Diese Treiber kümmern sich um das Anpassen der Taktfrequenz und Spannung aktueller Mobil- sowie einiger Desktop-Prozessoren. Ebenfalls verbessert wurde auch die Suspend- und Resume-Implementiergung, die inzwischen auf immer mehr Laptops problemlos ihren Dienst tut.

Sicherheitsrelevant ist die Möglichkeit mittels "Address space randomization", also der zufälligen Verteilung von Adressen, das Ausnutzen eventuell entdeckter Sicherheitslücken zu erschweren, da der Angriffsvektor dann nicht mehr vorhersagbar ist.

Ebenfalls eingepflegt wurden die aktuellen Updates für User-Mode-Linux.

Für die nächsten Kernel stehen im "-mm-Zweig" schon wieder allerhand Änderungen bereit - auch das von Robert Love entwickelte "inotify". Inotify bietet Programmen die Möglichkeit, über Veränderungen im Dateisystem benachrichtigt zu werden, damit Dateimanager oder Desktop-Umgebungen die Grafik sofort anpassen können. Die bisherige Implementierung gilt als zu eingeschränkt und ineffizient. Sie muss daher gerade für kommende Desktop-Such-Werkzeuge wie Novells Beagle überarbeitet werden.

Linux 2.6.12 steht als


eye home zur Startseite
razer 04. Jun 2006

Hi, istn bisschen OT aber ich hab ne Frage: Ich habn Sony VAIO VGN-A317M mit ner 80 gig S...

ShadowXX 21. Jun 2005

Im Prinzip gebe ich dir und den anderen Recht.....aber wenn der Weg erst mal bereitet...

tomm 19. Jun 2005

tomms Weisheiten kommen stets mit ohne Text

fourhead 19. Jun 2005

Mir ist zwar immer noch nicht ganz klar, wozu TPM wirklich dienen soll, aber es gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  2. ABB AG, Heidelberg
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  2. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  3. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  4. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  5. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  6. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  7. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  8. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  9. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  10. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Das hört sich doch gut an...

    countzero | 09:05

  2. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    der_wahre_hannes | 09:05

  3. Re: Kein Platz im Smartphone

    der_wahre_hannes | 09:03

  4. Re: WerbeBlocker sind aber nur die halbe Wahrheit

    pigggy | 09:03

  5. Re: und was soll daran so toll sein?

    TrollNo1 | 09:02


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:30

  4. 07:16

  5. 17:02

  6. 15:55

  7. 15:41

  8. 15:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel