Daten von rund 40 Millionen Kreditkarten entwendet

MasterCard warnt vor Diebstahl von Kreditkarten-Daten bei CardSystems

In den USA sind wahrscheinlich die Daten von rund 40 Millionen Kreditkarten in die falschen Hände geraten. Bei der Firma CardSystems Solutions, die Kreditkarten-Transaktionen abwickelt, seien die Daten gestohlen worden, so Mastercard.

Artikel veröffentlicht am ,

CardSystems wickelt Kreditkarten-Transaktionen für Finanzinstitute und Händler ab. Im Rahmen der Überwachung des Kreditkarten-Anbieters MasterCards seien Unregelmäßigkeiten aufgefallen, so dass man eine Untersuchung eingeleitet habe und so auf den Datendiebstahl gestoßen sei. Über eine Sicherheitslücke sei es den Angreifen gelungen, in das Netzwerk von CardSystems einzudringen und an die Daten der Karteninhaber zu gelangen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Mittlerweile sollen die Probleme behoben sein und CardSystems ist bemüht, seine Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern. MasterCard hat seine Partnerbanken darüber informiert, welche Karten betroffen sind.

Unter den 40 Millionen entwendeten Kreditkarten-Daten sollen rund 13 Millionen Stück von MasterCard-Kunden sein, warnte MasterCard. Auch Kunden von Visa sollen betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 23. Jun 2005

Lach, auf solche Affen wie Dich warte ich doch nur. Null Argument, nur dumm gequatscht...

/dev/null 20. Jun 2005

Ist nichts besonderes. Von solchen Leuten lebt die ganze FXP-Scene.

JTR 20. Jun 2005

Vorallem wird wohl kaum jemand bei einem solchen Betrag gross Ärger machen, weil der...

JTR 20. Jun 2005

Kannst du ja, es gibt von den meisten Banken so einen Dienst (sind schlussendlich wieder...

Fehlerteufel 18. Jun 2005

Bitte korrigieren!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /