• IT-Karriere:
  • Services:

Avalanche: Macht Microsoft BitTorrent Konkurrenz?

Microsoft forscht an dezentralem Filesharing nach dem Vorbild von BitTorrent

Wie erst jetzt bekannt wurde, forscht Microsoft schon seit längerem an einem dezentralen System zur Verteilung großer Dateien - landläufig als Peer-to-Peer bekannt. Das Projekt "Avalanche" soll dabei noch effektiver sein als Bittorrent.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt namens "Avalanche" (Lawine) skizzieren Pablo Rodriguez Rodriguez von Microsoft und Christos Gkantsidis vom Georgia Institute of Technology in ihrem Paper Network Coding for Large Scale Content Distribution. Ohne die Legalität von darüber verbreiteten Dateien zu diskutieren, entwerfen die beiden Forscher dabei ein neues System zur Dateiverteilung über Netzwerke hinweg.

Stellenmarkt
  1. RUAG Ammotec GmbH, Fürth
  2. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Avalanche beschreibt im Wesentlichen die Verteilung einer großen Datei in vielen kleinen Bruchstücken. Neu an dem Microsoft-Konzept ist jedoch, dass jeder Rechner im Netzwerk diese Teile neu definieren kann. Über ein Prüfsummensystem sollen die Clients dann auch fehlende Teile rekonstruieren können, wenn genügend andere Teile vorhanden sind. Zudem sollen die Clients aktiv diejenigen neu erzeugten Teile verteilen können, die noch unzureichend vorhandene Stücke der Datei errechnen lassen.

Dadurch wäre es nicht mehr nötig, auf einzelne Clients zu warten, die einen bestimmten, noch wenig verbreiteten Teil der Datei besitzen, um den Download zu beenden. Das Prinzip der Prüfsummen kennt man auch bereits aus fortschrittlichen Komprimierungsprogrammen wie RAR, das beschädigte Dateien in bestimmten Grenzen wiederherstellen kann.

Dass Microsoft solche Netzwerke erforscht, kommt trotz des starken Engagements des Unternehmens für digitales Rechte-Management nicht überraschend. So könnte Microsoft mit seinen regelmäßigen Updates, die über die Funktion Windows-Update verteilt werden, von einem solchen P2P-Verfahren profitieren. Wirklich interessant wird es aber erst im Hinblick auf die Verteilung von hochauflösendem Videomaterial, ein Thema, das Microsoft mit Nachdruck verfolgt.

Bisher ist aber noch völlig unklar, ob und wie Avalanche zu einem eigenen Produkt oder einer tief in ein zukünftiges Windows integrierten Funktion werden kann. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 5,75€
  3. 29,99€

Alone 25. Feb 2008

Und Klugscheißer mag keiner.

_alex_ 18. Jun 2005

klar, nach jedem Absturz...

23 18. Jun 2005

Ist doch ganz praktisch, in Zunkunft reicht es völlig aus einzelne Fragmente eines...

nixnix 18. Jun 2005

Föhn, deine Antworten langweilen und sind rar jeder Realtität oder Belegbarkeit.

user 18. Jun 2005

Ähhh,... Einen haufen Windowsrechner in ein mehr oder weniger erzwungenes p2p-Netz...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /