Abo
  • Services:

Mario 128 nur für GameCube-Nachfolger (Update)

GameCube-Spielprojekt soll zum Revolution-Spiel werden

Anlässlich Nintendos Revolution-Vorstellung zur E3 Expo im Mai 2005 gab es schon Berichte, dass das nächste große Spiel um den knuddeligen italienischen Klempner Mario nur für die neue Konsole erscheinen werde. Nun bestätigte Nintendos Entwicklungsleiter Shigeru Miyamoto in einem Interview mit dem Magazin Wired, dass man kein Mario-Plattformspiel mehr für den GameCube plane.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon lange gab es Gerüchte um ein "Mario 128" (Codename) für den GameCube. Das Projekt ist aber laut Miyamoto noch nicht so weit und soll nun ausschließlich für Nintendos Revolution entwickelt werden. Das Mario-Team könne sich nicht gleichzeitig um zu viele Spiele kümmern - viele kleinere Mario-Spiele erschienen in den letzten Monaten für Nintendo DS, Game Boy Advance und GameCube. Das erste und bisher einzige große Mario-Plattformspiel für den GameCube erschien Ende 2002 unter dem Titel Super Mario Sunshine. Im Juli 2003 folgte zwar Wario World, doch echte Mario-Fans finden in dem Spiel um Marios bösen Ex-Kumpel Wario keinen Ersatz.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Viel zum Mario für Revolution konnte Miyamoto auch gegenüber Wired noch nicht verraten. Das Projektteam um Takashi Tezuka (verantwortlich für die Mario-Serie) und Zelda-Chefentwickler Toshihiko Nakago würde noch nach einer fundamentalen Idee suchen, die den Zündstoff für das nächste 3D-Mario-Spiel liefert. Mit leeren Händen scheint man aber nicht dazustehen, da der Nintendo-Manager von bereits laufenden Tests mit kleinen Gruppen berichtet.

Letztlich dürfte auch der neue Controller der Revolution eine große Rolle bei der Mario-Entwicklung spielen - denn diesen hat Nintendo auch zur Revolution-Vorstellung noch nicht gezeigt. Was seitens Nintendo schon zuvor zu hören war, betonte auch Miyamoto noch einmal: Er könne nichts zum Controller verraten, da er Nintendos große Geheimwaffe sei, durch die das Software-Design bestimmt wird und der die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen hätte. In Bezug auf Revolution war der Hersteller bis jetzt - auch trotz erster offizieller Ankündigung im Mai 2005 - recht zugeknöpft. Exakte technische Spezifikationen gibt es bisher nur in Form von noch unbestätigten Gerüchten.

In Bezug auf ältere Titel und den geplanten Download-Dienst erklärte Miyamoto, dass man technisch gesehen jedes Nintendo-Spiel der bisherigen Nintendo-Hardware auf der Revolution zum Laufen bringen könnte, es sei eher eine Frage, welche alten Titel Nintendo zum Download anbieten werde. Welche Retro-Spiele Gelegenheitsspieler zum Start des Xbox-360- und PlayStation-3-Konkurrenten im Jahr 2006 geboten bekommen, bleibt also noch abzuwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Flau 14. Feb 2006

Wooza^^ Ich hab Gamecube und Ps2^^ gamcube ist eindeutig besser und meine Ps2... ist im...

Prince of Persia 09. Jan 2006

Hi, ich wollte mal fragen, was denn überhaupt mit der Alterbegrenzun bei den zu...

*gähn* 17. Jun 2005

und wieder ein unnötiger thread :)


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /