Abo
  • Services:

Gartner: Mobiles Telefonieren wird deutlich billiger

UMTS ist zu langsam, zu teuer und nicht ausreichend flächendeckend

Der Mobilfunkmarkt in Deutschland ist laut Gartner im letzten Jahr weiter gewachsen: Die Penetration ist von 78,6 Prozent Ende 2003 auf 87,8 Prozent im ersten Quartal 2005 gestiegen. Der Gesamtumsatz betrug im Jahr 2004 rund 20,3 Milliarden Euro. Der Umsatz pro Teilnehmer (Average Revenue Per User; ARPU) ist dabei aber weiter gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als in den meisten europäischen Ländern ist der ARPU in Deutschland in den letzten Jahren stetig gesunken, von 404,30 Euro im Jahr 2000 auf 298,90 Euro 2004, was einem Rückgang von 26 Prozent entspricht. Im Gegensatz dazu ist das gesamte Volumen für Sprache gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Vor zu großen Hoffnungen im Hinblick auf UMTS warnt Gartner: Der deutsche Markt sei noch nicht reif für die Substitution des Datenverkehrs und werde sich nur langsam entwickeln. Gründe dafür seien vor allem die mangelnde Flächendeckung von UMTS, zu geringe Durchsatzraten und zu hohe Tarife.

"Internet via UMTS kommt zu einem Zeitpunkt scharfen Wettbewerbs im DSL-Markt. Die immer schnelleren DSL-Verbindungen werden zu sinkenden Preisen angeboten", erläutert Martin Gutberlet, Analyst bei Gartner. "Sicherlich wird ein Teil von Nutzern, die komplett mobil sein wollen, mit UMTS-Datenkarten eine Alternative haben. Allerdings sind die Absatzzahlen dieser Karten bislang enttäuschend."

Auch Premiumdienste wie MMS würden in Deutschland kaum in Anspruch genommen. Bei 71,3 Millionen Teilnehmern wurden 2004 rund 91 Millionen MMS verschickt, eine enttäuschende Zahl, meint Gutberlet. Allein SMS sei in Deutschland beliebt: 2004 wurden 21 Milliarden Kurznachrichten verschickt. Es wird also fast jeden Tag eine SMS pro Handy verschickt, aber nur eine MMS pro Jahr.

Gartner erwartet daher, dass die 3G-Netze zunächst der Entlastung der bestehenden Infrastruktur dienen werden: Mit den UMTS-Netzen haben die Anbieter erhebliche Netzüberkapazitäten, die Auslastung beträgt derzeit lediglich ein Prozent. Da die Funknetze der zweiten Generation stark ausgelastet seien, werde UMTS zunächst vor allem Sprachübermittlung im Festnetz substituieren. Der Umsatz pro Nutzer lasse sich so aber nicht steigern: "Wir erwarten, dass es in den kommenden drei Jahren einen erheblichen Preisverfall für Sprache im Mobilfunk geben wird, mindestens 20 Prozent im Jahr", prognostiziert Martin Gutberlet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 4,99€

Hallo 16. Jun 2005

naja sms sind aber auch extrem teuer. bis zu 20 cent/sms ist schon krank, für lausige...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /