Abo
  • Services:

EverQuest-Erweiterung macht Spieler zum Tier

Sony Online Entertainment kündigt "Depths of Darkhollow" an

Für das erste EverQuest wurde eine Dungeon-Erweiterung angekündigt, die unter dem Namen "Depths of Darkhollow" nicht nur unterirdische Kämpfe mit fiesen Gegnern verspricht. Zusätzlich sollen Spieler mit Darkhollow auch in die Rolle von Monstern schlüpfen können - und niedrigstufigen Mitspielern in Form eines Pets zur Seite stehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Online Entertainment (PSO) verspricht, dass Depth of Darkhollow für Charaktere aller Stufen etwas bringt. In erster Linie wird das Online-Rollenspiel EverQuest damit um Abenteuer in den unterirdischen Höhlen von Dreadspirekeep, sieben neue Zonen und 15 kleinere Abenteuer-Instanzen, 30 neue Gegner, 60 neue Missionen und eine neue Hintergrund-Geschichte erweitert. Überarbeitet wurde dabei auch der Nektulos-Wald.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg

Zu den neuen Gegnern zählen etwa "Clockwork Gnomes" und Werwölfe. Mit Darkhollow erhält EverQuest zudem Gegenstände, die während der Nutzung immer mächtiger werden, erst nach und nach zeigen, was sie können und ihre eigentliche Persönlichkeit haben. Darkhollow bringt außerdem neue Handwerksfertigkeiten und weitere magische Sprüche mit.

Zu den Möglichkeiten, Norrath als Monster unsicher zu machen oder mittels "Spirit Shroud" zwischenzeitlich zum helfenden Pet für Anfänger zu mutieren, hat SOE bisher nicht viel verraten. Nur, dass man sich stärkere Monsterformen erst freispielen muss und dass man auch als helfender Lassie-Verschnitt Erfahrungspunkte erhält, ist bekannt.

"EverQuest: Depths of Darkhollow" soll im September 2005 für rund 30,- US-Dollar in den Handel kommen - und auch als kostenpflichtiger Download angeboten werden. Damit die ohne Zubehör gelieferte Download-Version interessanter wird, sollen Vorbesteller einen speziellen In-Game-Gegenstand erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 24,99€
  4. 9,95€

blabla blau 17. Jun 2005

Bei City Of Heros heißen die AddOns Ausgaben; wie Comics Ausgabe. Bei Linage2 heißt die...

SP 16. Jun 2005

Bloss Seitens UBI/SOE scheint ja auch kein Intresse dran zu sein, den Server bestehen zu...

dididifago 16. Jun 2005

http://www.pcgames.de/?article_id=359920


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /