• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Thunderbird 2.0 verzögert sich

Final-Version von Thunderbird 1.1 nach hinten verschoben

Nachdem Anfang Juni 2005 bereits der Erscheinungstermin von Firefox 2.0 von 2005 auf 2006 verschoben wurde, hat nun auch den E-Mail-Client Thunderbird dieses Schicksal ereilt. Eigentlich sollte Thunderbird 2.0 noch in diesem Jahr veröffentlicht werden, jedoch wird der Termin nun in der überarbeiteten Roadmap mit 2006 benannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktualisierte Roadmap des Entwicklerteams um Thunderbird sieht vor, dass nach der jüngst erschienenen ersten Alpha-Version von Thunderbird 1.1 eine zweite Alpha noch in diesem Monat veröffentlicht wird. Ursprünglich sah die Planung vor, dass die Final-Version des E-Mail-Clients im Juni 2005 erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Stattdessen wird nun nur vage der Sommer dieses Jahres als Veröffentlichungstermin für Thunderbird 1.1 genannt. Zuvor soll noch eine Beta-Version erscheinen, die dann im Unterschied zu den Alpha-Versionen alle neuen Funktionen enthalten wird und dann auch von Endkunden ausprobiert werden soll, um letzte Fehler bis zum Erscheinen der fertigen Version ausfindig zu machen. Für diese Beta-Version wurde allerdings noch kein Termin genannt.

Mit Thunderbird 1.1 sind ähnlich wie bei Firefox 1.1 nur wenige Änderungen zu erwarten. Große Neuerungen sind dann erst für Thunderbird in der Version 2.0 geplant, die nun nicht mehr in diesem Jahr fertig wird, sondern eben erst 2006 erscheinen wird. Während die Firefox-Planung als Zwischenschritt bis zur 2.0 eine Version 1.5 vorsieht, ist dies laut der Roadmap für Thunderbird nicht geplant. Demnach wollen die Entwickler nach Abschluss der Arbeiten an Thunderbird 1.1 unmittelbar an Thunderbird 2.0 weiterarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. 21,99€
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

buntspecht 16. Jun 2005

Dann solltest du auch Links zum Internet Explorer posten. Da sieht es nämlich deutlich...

fischkuchen 16. Jun 2005

Geh hin und kopier dir den Profilordner woanders hin. Dann erstellste ein neues Profil...

andreasm 16. Jun 2005

mir ist das eigentlich wurschd, wie lange die brauchen. 1. Kostet es nix 2. bietet...

Anonymaus 16. Jun 2005

Waer ja auch quatsch, das nicht zu tun. Wenn sie jetzt noch keinen Gedanken an...

Ruediger 16. Jun 2005

Sehr sinnfrei deine Aussage... Its done when its done. Da wird nicht ewig lange getestet...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /