• IT-Karriere:
  • Services:

OECD: Musikindustrie sollte sich neue Technik zunutze machen

P2P als Chance und Bedrohung für Künstler

Dass Musikfirmen weniger CDs verkaufen, liegt nicht allein daran, dass sich viele Nutzer Musik in Tauschbörsen besorgen. Und: Die Musikindustrie könnte neue Technologien wie Filesharing sogar nutzen, um neue Märkte zu erschließen. Das sind zwei der Schlussfolgerungen einer Studie mit dem Titel "Digitale Breitband-Angebote: Musik", die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit würden zwar sehr viele Nutzer das Urheberrecht verletzen, indem sie in Tauschbörsen unerlaubt Songs austauschen. Dieser unfaire Wettbewerb hemme die Entwicklung kommerzieller Angebote. Dennoch sei es wahrscheinlich, dass auch andere Gründe den Verkauf von CDs und den Erfolg von kommerziellen Online-Musikangeboten behindern. Die Studie nennt hier das Brennen von CDs, die Konkurrenz durch andere Unterhaltungsmedien und dass Kunden insgesamt weniger Geld ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Würden entsprechende Angebote gemacht, könnten lizenziertes Filesharing und andere Formen der so genannten "super distribution" dazu beitragen, dass der Markt wieder wächst. "Super distribution" meint Vertriebsmodelle, bei denen Endkunden untereinander Produkte weiterverkaufen oder bekannt machen.

Vor allem das Verhältnis von Künstlern zu Technologie sollte intensiver untersucht werden, schlagen die Ökonomen der OECD vor. Viele Musiker nutzten das Internet als ein Werkzeug, um zusammenzuarbeiten und ihre Songs bekannt zu machen. Dennoch seien die Kreativen geteilter Meinung, wenn es ums Internet geht: Einige glaubten, es habe ihre Karriere befördert, andere seien unentschieden bis ablehnend eingestellt. Da die Auswahl an Musik so groß sei, würden auch die bekannten Labels weiterhin eine große Rolle dabei spielen, wie Hörer Musik entdecken. Direkte Verkäufe vom Musiker an die Kunden seien selten, doch die langsamen Veränderungen auf diesem Gebiet lägen auch daran, wie zögerlich neue Vertriebsformen aufgegriffen würden.

Der Bericht benennt Herausforderungen an Politik und Wirtschaft, um auf diese Entwicklungen zu reagieren. Zum einen müsse die Infrastruktur ausgebaut werden. Dazu gehörten sichere Zahlungssysteme und Standards, die Hard- und Software kompatibel machen.

Weiterhin müssten die Anbieter von Inhalten, Breitbandzugängen und Technologien zusammenarbeiten, um neue Ideen für den digitalen Vertrieb zu entwickeln. Es könne Aufgabe der Politik sein, diese Debatten zu moderieren. Sie müsse auch dafür sorgen, eine Balance zu finden zwischen der Entwicklung und "vorteilhaften" Verbreitung digitaler Technologien auf der einen und effektivem Schutz des Urheberrechts auf der anderen Seite. Digitales Rechtekontroll-Management (DRM) könnte dabei eine Hilfe sein, doch müssten die Probleme mit der Transparenz der DRM-Systeme und vergleichsweise restriktiven Nutzerrechten noch näher untersucht werden. Das betreffe auch die Auswirkungen auf den Datenschutz.

Insgesamt betrachtet könnten nach der OECD-Studie die Veränderungen im Vertrieb und den Verwertungsketten dazu führen, dass sowohl das Volumen des Musikmarktes als auch seine Vielfalt wachsen. [von Matthias Spielkamp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

Nameless 18. Jun 2005

Musikindustrie = ultrakonservative Kapitalisten Mit neuen Verkaufsmöglichkeiten wird das...

musikfan 16. Jun 2005

genau so sieht's aus! ne flatrate und musik und DRM. vorteil: benutzer sind glücklich, MI...

JTL 16. Jun 2005

Es liegt sicherlich an qualitativ minderwertige Produkte, an Kopierschutz und auch...

:-) 16. Jun 2005

Die MI bezahlt den Sänger und macht nun mit dessen Lied, was sie will. Irgendeiner kauft...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /