Abo
  • Services:

Mandriva kauft Lycoris

Neues Desktop-Linux geplant

Der französische Linux-Spezialist Mandriva, vormals unter dem Namen Mandrake bekannt, übernimmt größere Teile des US-Linux-Distributors Lycoris. Zuvor hatte Mandriva bereits den brasilianischen Linux-Anbieter Conectiva aufgekauft. Lycoris bietet eine Linux-Distribution speziell für Heimanwender und Windows-Umsteiger an.

Artikel veröffentlicht am ,

Lycoris-Gründer und CEO Joseph Cheek soll künftig für Mandriva ein neues Desktop-Linux entwickeln. Lycoris hatte sich vor allem auf Desktop-Produkte spezialisiert, aber auch spezielle Varianten seiner Distribution für Tablet-PCs und Pocket-PC angeboten. Zudem bietet Lycoris seine Produkte über Partner wie Dialogue und MoBits in Asien an.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Insgesamt zählt Lycoris rund 20.000 zahlende Kunden, einige hunderttausend sollen sich die kostenlose Version der Software heruntergeladen haben.

Mit der Übernahme von Lycoris will Mandriva die Entwicklung von Desktop-Produkten auf Basis von Linux beschleunigen. So will Mandriva nun eine neue Desktop-Distribution entwickeln, die Mandriva Discovery und den Lycoris Desktop/LX kombiniert. Die Arbeiten haben bereits begonnen.

Darüber hinaus will Mandriva seinen zahlenden Club-Mitgliedern die Funktionen der Iris-Software-Gallery von Lycoris zur Verfügung stellen.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

nev 16. Jun 2005

Ich kann, aus Sicht der Anwender, nicht wirklich den Nutzen erkennen der sich aus so...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /