Abo
  • Services:

TV-Vermarkter: Keine Angst vor digitalen Videorekordern

Time-Shifting und Ad Skipping werden angeblich kaum genutzt

Digitale Videorekorder stellen keine substanzielle Gefahr für das werbefinanzierte Privatfernsehen dar. Die tägliche Sehdauer der Werbung werde sich kaum verändern. Zu diesem Schluss kommt ProSiebenSat.1-Vermarkter SevenOne Media. Das Unternehmen ist bemüht, die Gefahr einer abnehmenden Werbewirkung von TV-Spots klein zu reden.

Artikel veröffentlicht am ,

SevenOne Media zeichnet ein Szenario, nach dem die Sehgewohnheiten der TV-Zuschauer auch in Zukunft weitgehend stabil bleiben werden - trotz der technischen Möglichkeit, mit einem digitalen Videorekorder zeitversetzt fernzusehen ("Time Shifting") und Werbung zu überspringen ("Ad Skipping"). SeveOne Media geht davon aus, dass das Volumen der täglich gesehenen Werbung von heute 13,3 bis 2010 auf 13,6 Minuten steigen wird, das Volumen der vermiedenen Werbeblöcke wächst dabei von 3,3 auf rund 4 Minuten - eine Verbreitung digitaler Videorekorder (DVR) von 10 Prozent angenommen. Aber selbst im schlechtesten Fall - bei einer DVR-Verbreitung von 30 Prozent - seien keine signifikanten Veränderungen zu erwarten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. OSRAM GmbH, München

Dabei geht SevenOne Media davon aus, dass sich die digitalen Festplattenrekorder wesentlich langsamer verbreiten werden als noch vor wenigen Jahren prognostiziert. So gingen bis heute rund 160.000 Geräte über den Ladentisch, so dass derzeit in rund 0,5 Prozent der deutschen TV-Haushalte ein digitaler Videorekorder genutzt wird. Zuschauer, die bereits über einen digitalen Videorekorder verfügen, nutzen die technische Möglichkeit des "Time Shifting" und "Ad Skipping" wesentlich weniger als bisher angenommen, zitiert SevenOne eine tiefenpsychologische Studie des Kölner Forschungsinstituts IFM.

Digtiale Videorekorder seien auf Grund der langsamen Verbreitung und geringen Nutzung kein "Werbekiller", sondern eröffnen dem frei empfangbaren Fernsehen neue Geschäftsmodelle im Bereich des elektronischen Direct Marketings, so SevenOne weiter. Dabei setzt der Vermarkter auf interaktive Marketinglösungen, die durch rückkanalffähige Geräte möglich sind. Beispielsweise soll personalisierte und regionalisierte Werbung oder das Ausstrahlen von langformatigen Werbefilmen möglich sein - damit war in diesem Fall aber wohl nicht die ARD-Soap Marienhof mit ihrer unlängst aufgefallenen Schleichwerbung gemeint.

Kommentar:
Die Studie von SevenOne erhebt mit Sicherheit keinen Anspruch auf Unabhängigkeit und will die Gefahr durch digitale Videorekorder für die TV-Werbevermarktung offenbar klein reden. Dabei steckt die Technik heute noch in den Kinderschuhen und gerade Funktionen wie "Ad Skipping" werden zunehmend einfacher zu nutzen sein. Dies gilt etwa für Videorekorder, die Werbe-Inseln automatisch erkennen oder Dienste, die Videorekorder-Software mit Schnittmarken zur gezielten Entfernung von Werbung füttern. Außerdem hat es vor allem in Deutschland in den vergangenen Monaten einen massiven Preisrutsch bei digitalen Videorekordern gegeben, so dass die Geräte auch für den Normalkunden erschwinglich werden und eine zunehmende Verbreitung damit erst noch bevorsteht.

In Bezug auf Ad Skipping und Time Shifting kommen andere Studien mitunter zu ganz anderen Ergebnissen. Dabei befragte die Universität Siegen mit Hilfe des psychologischen Instituts der Universität Bonn 1.200 Internetnutzer zur Digitalisierung des Fernsehens. Dabei sei erwähnt, dass diese Studie von Buhl Data in Auftrag gegeben wurde, die einen entsprechenden "Schnittmarken-Dienst" für ihre Time-Shifting-fähige Videorekorder-Software TVCentral anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  2. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  3. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

Grundig 30. Nov 2005

Ich habe einen und fühle mich deshalb auch nicht minderbemittelt.

Rueffel 16. Jun 2005

gekackte Scheisse.

Plonk der Honk 16. Jun 2005

ich denke eher mit sogar besserer qualität....

Frank us Kölle 16. Jun 2005

Eine falsche Definition ist das. TP ist ein psychologische Methode und Theorie, die auch...

borg 15. Jun 2005

In einem muss ich der Studie rechtgeben: Sehe ich mir eine Stargate, Enterprise oder CSI...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /