Abo
  • Services:

CSS 2.1 vor der Verabschiedung

Letzter Aufruf zur Kommentierung von CSS 2.1

Langsam aber stetig geht die Entwicklung der ersten Revision der mittlerweile sieben Jahre alten Spezifikation der Cascading Style Sheets Level 2 (CSS 2) voran. In dem jetzt veröffentlichten Arbeitsentwurf (Working Draft) rufen die Autoren von CSS 2.1 zu letzten Kommentaren auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Februar 2004 liegt die so genannte Candidate Recommendation der CSS-WG (Cascading Style Sheets Working Group) vor, die sich selbst das Ziel setzte, diesen mindestens sechs Monate reifen zu lassen, bevor man ihn zur Empfehlung (Recommendation) erheben wolle. Mit der Revision soll CSS 2 um einige Fehler bereinigt werden. Zudem müssen alle Teile, die Teil von CSS 2.1 werden sollen, mindestens in zwei Browsern implementiert werden.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Consultix GmbH, Bremen

Mit CSS 2.1 bekommt unter anderem die Eigenschaft "display" einen neuen wählbaren Wert. Mit "inline-block" lassen sich so Elemente behandeln, als wären es Blockelemente, ohne jedoch einen Zeilenumbruch zu veranlassen. Opera, der Internet Explorer und Konqueror können mit dem "inline-block" bereits teilweise umgehen, die Unterstützung hat jedoch zum Teil einen experimentellen Status und ist nicht vollständig.

Das W3C hat zudem das Interesse, die Spezifikation der bereits vorhandenen Implementierung in Browsern anzupassen. So wird der Farbwert "Orange" nun offizieller Teil der Empfehlung. Nicht oder kaum unterstützte Teile der CSS-2-Spezifikation werden im aktuellen Entwurf gestrichen oder auf CSS 3 verschoben. Das gilt möglicherweise auch für Erweiterungen, die ursprünglich für CSS 2.1 selbst vorgesehen waren, bisher aber noch von keinem Browser-Hersteller übernommen wurden.

Für Webdesigner werden die Neuerungen jedoch erst in einiger Zeit wirklich interessant. Auch wenn insbesondere Browser wie Opera, Safari und Konqueror an einer CSS-2.1-Implementierung arbeiten und Teile davon auch schon abgeschlossen sind, muss die Entwicklergemeinde doch auf den Marktführer Internet Explorer warten, der in seiner aktuellen Version noch immer Probleme mit der in die Jahre gekommenen CSS-2-Spezifikation hat.

Das Entwicklerteam des Internet Explorers hat in seinem Blog bereits versprochen, einige Fehler im Umgang mit CSS 2 zu beheben. Ob die Entwickler bei der Gelegenheit auch gleich Teile von CSS 2.1 oder gar einzelne Module der CSS-3-Spezifikation berücksichtigen, ist jedoch noch nicht klar.

CSS 2.1 sollte bereits im Januar 2005 zu einer W3C-Recommendation und damit zum Standard werden, der Working Draft kann nun aber noch bis zum 15. Juli 2005 kommentiert werden. Ob CSS 2.1 noch dieses Jahr zu einer W3C-Recommendation erhoben wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Dies hängt vor allem von den Reaktionen auf den aktuellen Entwurf ab und inwiefern diese noch Einfluss auf die Spezifikation nehmen. Das W3C geht hier meist sehr vorsichtig vor. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

w 15. Jun 2005

DANKE W

Andreas Sebayang 15. Jun 2005

Hallo, So früh würde ich das nicht erwarten, einzelne Module von CSS 3 sind zwar schon so...

Altkluger 15. Jun 2005

Schau du erstmal, dass du deinen Hauptschulabschluss machst bevor du andere Leute als...

Der mit Golem... 15. Jun 2005

Wahrheiten müssen ausgesprochen werden!


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /