Abo
  • Services:

Intel-Compiler für Multi-Core-CPUs

C++- und Fortran-Compiler in Version 9.0 mit verbessertem Threading

Mit der neuen Version 9.0 seines C++- und Fortran-Compilers konzentriert sich Intel vor allem auf Threaded-Anwendungen im Hinblick auf Applikationen für die aktuellen und kommenden Multi-Core-Prozessoren. Die neuen Compiler sollen zudem die Sicherheit von Linux- und Windows-Applikationen verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den neuen Compilern erstellte Applikationen sollen Multi-Threading effizient nutzen können, um so die Möglichkeiten von Multi-Core-Prozessoren und Hyper-Threading ausnutzen zu können. Dazu beinhalten die Intel Compiler 9.0 eine Auto-Parallelisierungsoption, die automatisch in Applikationen nach Möglichkeiten sucht, mehrere Ausführungs-Threads zu erstellen. Außerdem unterstützen sie vollständig OpenMP 2.5, einen Industriestandard, der die Erstellung und Verwaltung von Applikationen mit mehreren Threads vereinfachen und vereinheitlichen soll.

Stellenmarkt
  1. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Mit den neuen Intel Compilern lässt sich auch der bereits von diesen neuen Compilern optimierte Code debuggen, führte der Einsatz eines Programmcode-Optimierers früher doch zu großen Schwierigkeiten beim Debug-Vorgang.

Sie versprechen zudem eine höhere Sicherheit, sollen sie doch eine geringere Anfälligkeit gegenüber Buffer Overflows bieten. Zudem unterstützen sie neue Sicherheitsoptionen für Linux und Windows, die sich mit wenig Aufwand in C- und C++-Applikationen nutzen lassen.

Die Version 9.0 des Intel-C++-Compilers ist ab sofort erhältlich und kostet für Windows oder Linux 399,- US-Dollar. Der Fortran Compiler in der Version 9.0 schlägt mit 499,- US-Dollar zu Buche. Die Compiler können per Download oder auf CDs direkt von Intel und über Reseller bezogen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /