Abo
  • Services:

World of Warcraft - 2 Millionen Spieler auch ohne China

Blizzard Entertainment erwartet weitere Rekordmarken durch Start in China

Der Erfolg von World of Warcraft (WoW) scheint nicht abzureißen: Blizzard Entertainment zählte in dieser Woche weltweit mehr als zwei Millionen Abonnenten. Die Zahlen für China sind noch nicht mit inbegriffen, dort startete das einsteigerfreundliche Online-Rollenspiel am 7. Juni 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

Alteractal
Alteractal
Nachdem das Spiel laut Blizzard bereits das größte Online-Rollenspiel in Nordamerika, Australien, Neuseeland und Europa ist, erwartet das Entwicklerstudio, durch den kürzlich erfolgten China-Start schon bald eine neue Rekordmarke nennen zu können. In einem öffentlichen Betatest in China sollen zwischenzeitlich mehr als 500.000 Spieler gleichzeitig online gewesen sein, beinahe genauso viele, wie World of Warcraft in allen drei momentanen Märkten zusammengenommen verzeichnen konnte. In Asien dominieren bisher andere Titel, so dass man gespannt sein darf, wie gut sich World of Warcraft in der Region schlägt. Blizzard will 2005 auch Taiwan, Hongkong und Macau mit seinem erfolgreichen Online-Rollenspiel erobern.

Stellenmarkt
  1. Kesselheld GmbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Warsong Schlucht
Warsong Schlucht
"World of Warcraft übersteigt ungebrochen alle unsere Erwartungen und Spieler aus der ganzen Welt bringen dem Spiel weiterhin ein unglaubliches Interesse entgegen. Wir möchten uns bei den Spielern für ihre unglaubliche Unterstützung bedanken; wir werden World of Warcraft auch in Zukunft mit Updates und neuen Spielinhalten unterstützen", so ein zufriedener Mike Morhaime, Vorstandsvorsitzender und Mitbegründer von Blizzard Entertainment.

Die kürzlich hinzugekommenen ersten Spieler-gegen-Spieler-Schlachtfelder - Alteractal und die Warsongschlucht - sind laut Blizzard erst der Anfang größerer Verbesserungen, die man an WoW vornehmen werde. Zusätzliche Schlachtfelder und weiterreichende Updates der Spielinhalte sind für den Rest des Jahres und darüber hinaus bereits geplant, um Spieler bei der Stange zu halten. Eine erste kostenpflichtige größere Erweiterung könnte unter dem Namen "Burning Crusade" erscheinen - die Marke hat Blizzard bereits angemeldet und in der WoW-Hintergrundgeschichte taucht die Bezeichnung ebenfalls auf. Eine offizielle Ankündigung oder Bestätigung der Gerüchte seitens Blizzard gab es aber bisher nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  2. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  3. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€
  4. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)

Zerocrash2000 20. Jun 2005

Ich will ja nicht mekern oder so aber was erwartet ihr von einen Konzern. Würdet ihr...

Dezorian 15. Jun 2005

Ja, genau das ist der Punkt wieso ich dem OnlineGamen die Arschkarte zeige, bzw. sie...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /