Studie: Offshoring führt nicht zwingend zum Job-Abbau

Indien bleibt wichtigster Standort - Osteuropa holt auf

Die Verlagerung betrieblicher Tätigkeiten ins Ausland führt in Deutschland per Saldo nicht zwangsläufig zum Abbau von Arbeitsplätzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) und Deutsche Bank Research.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die mit Offshoring erzielten Einsparungen ermöglichen es den Unternehmen, ihre Produkte und Leistungen günstiger anzubieten und Marktanteile zu gewinnen. Dadurch können sie wachsen und neue Mitarbeiter einstellen", sagte Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms bei der Präsentation des "Offshoring-Reports 2005". Fast zwei Drittel der befragten Offshoring-Nutzer erwarten, dass sie durch die Auslagerung in den kommenden fünf Jahren zusätzliche Mitarbeiter einstellen oder die Zahl der Beschäftigten zumindest stabil halten können. Nur ein Drittel will in der Summe Stellen abbauen. Harms: "Die Auswirkungen von Offshoring auf die Beschäftigung in Deutschland werden in der öffentlichen Diskussion häufig überschätzt." Die Verlagerung betrieblicher Tätigkeiten ins Ausland sei eine wichtige strategische Option der Firmen, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist CPQ / Sales Configurater (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Nicht auf Rufe nach protektionistischen Eingriffen zu hören, um die befürchteten Arbeitsplatzverluste zu stoppen, forderte Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutsche Bank Gruppe. Er sagte: "Diesseits wie jenseits des Atlantik wurde vereinzelt gefordert, nationalen Sand ins globale Getriebe zu streuen. Diese Rechnung würde jedoch nicht aufgehen, denn der Erfolg protektionistischer Maßnahmen hält nicht lange." Vielmehr gelte es, sich den anstehenden Herausforderungen aktiv zu stellen. Das beinhaltet einen Arbeitsmarkt, der flexibel genug ist, um neue Arbeitsplätze zu schaffen, und ein leistungsfähiges Bildungssystem, das kluge Köpfe und leistungsorientierte Unternehmer in großer Zahl hervorbringt. "Nur über Innovationen ist der Kompetenzvorsprung zu halten, der hohe Löhne und Gehälter rechtfertigt und einen hohen Beschäftigungsstand sichert", sagte Walter.

An der Befragung haben rund 570 Anbieter und Nachfrager von Offshoring-Leistungen teilgenommen, darunter 60 Prozent Mittelständler mit weniger als 100 Mitarbeitern. Als Offshoring wird die Verlagerung betrieblicher Prozesse ins Ausland bezeichnet. Ziel der Unternehmen ist es, durch die Konzentration auf Kernaufgaben effizienter zu werden. Besonders geeignet für eine Auslagerung sind nach Angaben der befragten Unternehmen ITK-Prozesse, besonders die Entwicklung von Software. Arbeitsprozesse aus Buchhaltung oder Personalwesen werden zum Teil verlagert.

"Bei den befragten Unternehmen besteht ein breiter Konsens darüber, dass die Nachfrage nach Offshoring-Leistungen kräftig steigen wird", sagte Mathias Weber, Leiter des Kompetenzbereichs IT-Services beim Bitkom. Sie starte jedoch von einem niedrigen Niveau. Über ein Drittel der Offshoring-Anbieter erwartet in den kommenden fünf Jahren ein Umsatzwachstum von mehr als 20 Prozent. Von den Nachfragern erwarten fast 80 Prozent, dass der Wert ihres Offshoring-Engagements in diesem Zeitraum "deutlich wachsen" wird. Wichtigster Grund für die Auslagerung betrieblicher Tätigkeiten ist die Kostensenkung. Die Untersuchung ergab weiter, dass die Unternehmen mit Offshoring erhebliche Einsparungen erzielen können. Fast jeder dritte Offshoring-Anwender hat in der Vergangenheit mehr als zehn Prozent eingespart.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtigster Offshore-Standort ist nach wie vor Indien, das in Westeuropa fast 90 Prozent des Marktes beherrscht. Anbieter aus Mittel- und Osteuropa machen aber Boden gut. "Die Nachfrager nach Offshoring-Dienstleistungen haben starkes Interesse an Partnern aus Polen, Tschechien oder Ungarn. Diese Anbieter liegen geographisch und kulturell näher als die Pioniere aus Fernost", sagte Jürgen Schaaf, Senior Economist bei DB Research. Ihre Erfahrungen mit Offshoring-Projekten bewerten die Anwender überwiegend positiv. Zwei Drittel der Befragten sind mit ihren bisherigen Kooperationen zufrieden oder sehr zufrieden.

Die Studienergebnisse wurden in Form einer PDF-Datei veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MasterDaehne 15. Jun 2005

ordentlich verdauen kannste dann auf jeden fall. die frage ist nur, ob man es noch auf...

Plasma 15. Jun 2005

Sind das nicht auch die, die gesagt haben: "Und sehet, Softwarepatente sind gut für euch...

Hallo 15. Jun 2005

naja, das Argument von denen lautet ja, dass es den Unternehmen durch die Auslagerung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Fire TV und Android TV: Streaminggeräte in diesem Jahr gefragter
    Fire TV und Android TV
    Streaminggeräte in diesem Jahr gefragter

    Obwohl immer mehr Haushalte bereits Smart-TVs besitzen, ist die Nachfrage nach externen Streaminglösungen wie dem Fire TV stark gestiegen.

  3. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /