Abo
  • Services:

Spieletest: Guild Wars - Konkurrenz für World of Warcraft?

Screenshot #12
Screenshot #12
Zum Spielen empfehlen ArenaNet und Publisher NCSoft einen Windows-Rechner ab 1-GHz-Pentium III, 512 MByte RAM, Radeon 9000/GeForce 4 Ti mit 64 MByte, allerdings sollte dann eher in niedriger Auflösung und mit geringer Detailstufe gespielt werden. Sinnvoller sind schnelle Athlon 64 oder Pentium-CPUs sowie DirectX-9-Grafikkarten. Ein DVD-Laufwerk ist nicht nötig, Guild Wars installiert sich von zwei CDs. Erwirbt man nur einen Key über das Internet, installiert sich das Spiel mittels kleinem Installer dank AreaNets gelungener Streaming-Technik zügig auf die Festplatte - Inhalte werden dabei erst heruntergeladen, wenn sie auch benötigt werden. Die gleiche, rasante Technik setzt AreaNet für Client-Updates ein und zeigt damit Blizzard, wie man es besser macht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Screenshot #13
Screenshot #13
Das am 28. April 2005 auch in einer Sonderedition in den Handel gekommene und mittlerweile durch mehrere Patches verbesserte Guild Wars ist das erste Kapitel der Geschichte. Zur Veröffentlichung erschien das Spiel auch in Deutsch. In Zukunft sollen weitere Kapitel erscheinen, die einzeln verkauft werden und Zugang zu neuen Regionen der Welt, neuen Fertigkeiten, Fähigkeiten, Gegenständen, Klassen und Weiteres bieten - so können in Zukunft nicht nur Menschen gespielt werden.

Screenshot #14
Screenshot #14
Die Entwickler vergleichen das Fertigkeitssystem deshalb mit dem Sammelkartenspiel "Magic: The Gathering": "Je mehr Karten Ihr besitzt, desto mehr verschiedene Spieldecks könnt Ihr im Spiel auswählen. Wenn Ihr neue Kapitel von Guild Wars erwerbt, erhaltet Ihr eine größere Auswahl an Fertigkeiten und Fähigkeiten, aus denen Ihr Euren Fertigkeitssatz zusammenstellen könnt." Der Vergleich mit Magic ist allerdings doch etwas unpassend, wenn gleichzeitig versprochen wird, dass man mit den Erweiterungen nicht mehr Macht erhält. Hier bleibt abzuwarten, wie gut die Spielbalance zwischen Spielern mit unterschiedlichen Kapiteln austariert wird.

Screenshot #15
Screenshot #15
Wie viele Kapitel pro Jahr geplant sind, wurde noch nicht bekannt gegeben, preislich werden sie wohl ebenso viel kosten wie das jetzige Guild Wars. Dafür gibt es aber keine monatlichen Kosten und zwischenzeitliche kostenlose Updates des Spiels. "Außerdem wird der Kauf neuer Kapitel natürlich die weitere Entwicklung des Spiels unterstützen", heißt es in der FAQ zum Spiel.

Screenshot #16
Screenshot #16
Guild Wars ist bisher für Windows-PCs erschienen und kostet rund 40,- Euro bzw. in der Sammleredition mit leuchtendem Helden und einigem Zubehör rund 70,- Euro. Alternativ kann es online über PlayNC.com erworben werden. Versionen für MacOS X und Linux scheinen die Entwickler nicht abgeneigt zu sein, doch bisher wurden keine konkreten Pläne zur Umsetzung verkündet.

Fazit:
Guild Wars ist ein harter Konkurrent, aber kein World-of-Warcraft-Killer. Das grafisch schöne Online-Rollenspiel bietet seinen ganz eigenen und sehr gut gelungenen Mix aus Abenteuern, Charakteraufbau-Strategie und Kämpfen auch zwischen Spielern und Gilden. Wer jedoch hofft, in Guild Wars ähnlich wie in World of Warcraft selbst Gegenstände zu schaffen oder wie in Dark Age of Camelot Häuser bauen zu können, der wird in Guild Wars nur ein zeitweiliges Zuhause finden. Doch anders als die Konkurrenz ist Guild Wars auch dafür gut positioniert - man kann jederzeit wieder ins Spiel hinein, da keine monatlichen Gebühren bezahlt werden müssen. Dass Guild Wars vom Spielprinzip mitunter etwas an eine Mixtur aus Online-Rollenspiel und Diablo erinnert, verwundert mit Blick auf die Ex-Blizzard-Mitarbeiter von ArenaNet nicht.

 Spieletest: Guild Wars - Konkurrenz für World of Warcraft?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Cypher 08. Jan 2008

Diese ewige gezicke von GWlern gegen WOWler und umgekehrt NERVT! Natürlich gefällt einem...

idioten 15. Okt 2007

HALLO LEUTE jeder der sagt das is besser un das schlechter hat nen schaden! Die Spiele...

Dark Kay 02. Sep 2007

Ich spiele selbst einen Jäger ( noch lvl 45 ) und mit dem bin ich total Zufrieden ich...

Moads?! 26. Okt 2005

Vielleicht hätte Drago einfach mal auf de Wochentag geguckt und hätte gesehn das Mittwoch...

Fre(e)quenzy 30. Jun 2005

Ich würde sagen das WoW zwar recht viele bekannte Aspekte von anderen Spielen übernommen...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /