Abo
  • Services:

Mit Xen zu mehr Sicherheit auf dem Desktop

Angepasste Xen-Variante namens XenSE von Intel

Intel-Entwickler Rolf Neubauer kündigte auf dem Intel Research Day, der in der Intel-Firmenzentrale in Santa Clara (Kalifornien) stattfand, eine für den Desktop-Bereich angepasste Version des Xen Hypervisors an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die XenSE getaufte Software soll es Desktop-Benutzern erlauben, verschiedene, sicher getrennte Umgebungen zu definieren und Programme in diesen voneinander getrennt auszuführen, berichtet VNUnet. Dies soll beispielsweise Programme mit vertraulichen Informationen weiter isolieren und verhindern, dass vertrauliche Daten auch bei später bekannt werdenden Sicherheitslücken in der Anwendung oder dem System in unbefugte Hände gelangen.

Stellenmarkt
  1. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Solche Systeme könnten speziell in Banken, Krankenhäusern, Behörden und anderen Regierungsorganisationen Verwendung finden, die mit vertraulichen Daten umgehen. Zurzeit kommt in diesen Anwendungsszenarien oft ein zweiter Computer zum Einsatz, der dann über einen Internetzugang verfügt.

Dabei soll XenSE nach EAL 5 zertifiziert werden - ein Zertifikat, das bisher wohl noch kein Open-Source-Projekt erreicht hat. Sowohl Red Hat, SuSE als auch Windows sind nur auf Level 4 zertifiziert. Ein Zertifikat für Xen ist vor allem deshalb wichtig, da ein Level-4-zertifiziertes System auf einem nicht oder nur geringer zertifizierten Hypervisor natürlich nicht mehr dem zertifizierten Level entspricht, da durch den Hypervisor das System manipuliert werden oder Informationen aus dem System gelangen könnten.

Allerdings sollen diese neuen Funktionen erst in eine spätere Xen-Version einfließen, nach der für dieses Jahr angekündigten Version 3. [von René Rebe]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

XEN Master 15. Feb 2006

Die gibt es doch schon seit Dezember letzten Jahres. Wieso also angekündigt?

Nameless 18. Jun 2005

Was ist ein EAL 4 bzw. EAL 5 -Zertifikat?


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /