Abo
  • IT-Karriere:

OpenSolaris steht zum Download bereit

Neue Community-Seite soll direkten Kontakt zu Entwicklern ermöglichen

Anfang 2005 hatte Sun erste kleine Teile von Solaris 10 als Open Source veröffentlicht. Nun folgt ein weiterer, deutlich größerer Teil von OpenSolaris, darunter der Kernel- und Netzwerk Code. Ein Installer, einige Administrationswerkzeuge und Testumgebungen sollen erst später folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenSolaris steht unter Suns Open-Source-Lizenz CDDL (Common Development and Distribution License). Die von der Mozilla Public License (MPL) abgeleitete Lizenz ist mit der von Linux genutzten GPL nicht kompatibel, denn sie erlaubt es, einzelne Dateien auch mit anderer Software zu verwenden, gleich ob Open Source oder proprietär.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Sun stellt die Open-Source-Version von Solaris mit rund 10 Millionen Code-Zeilen auf der dafür eingerichteten Community-Seite opensolaris.org zum Download bereit. Auch die Community-Seite selbst hat Sun überarbietet und will darüber einen direkten Kontakt mit den Solaris-Entwicklern ermöglichen.

Wer sich an der Entwicklung beteiligen will, muss allerdings sein Copyright mit Sun teilen und dazu einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen, ähnlich wie es auch die Free Software Foundation handhabt.

Dabei soll sich OpenSolaris mit dem freien Compiler GCC sowie Suns eigenen Compiler übersetzen lassen, den Sun ebenfalls kostenlos anbietet. Auch eine umfangreiche Dokumentation steht zur Verfügung. So will Sun Entwicklern die Möglichkeit bieten, das System selbst von Grund auf zusammenzusetzen und so besser verstehen zu können.

Für die Verzögerungen bei der Veröffentlichung von Solaris als Open Source sei eine eingehende Prüfung des Quelltextes verantwortlich. Man wolle sicherstellen, nicht die Rechte Dritter durch die Freigabe zu verletzen, so Sun.

OpenSolaris steht im Quelltext zum "Selberbauen" und in Form vorkompilierter Binaries ab sofort zum Download bereit. Solaris 10 lässt sich bereits seit 1. Februar 2005 kostenlos herunterladen und darf auch kommerziell genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 2,99€
  3. 2,19€
  4. (-77%) 11,50€

nemesis 16. Jun 2005

Wie sind eure Meinungen dazu das Verbesserungen davon bald in andere Betriebssysteme...

Nichelle 15. Jun 2005

Solaris rockt am besten auf einem Multiprozessor-System mit zwei oder mehr UltraSPARC's.

cQix 15. Jun 2005

Wohl eher "Guten Morgen!" an die Redaktion.


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /