• IT-Karriere:
  • Services:

OpenSolaris steht zum Download bereit

Neue Community-Seite soll direkten Kontakt zu Entwicklern ermöglichen

Anfang 2005 hatte Sun erste kleine Teile von Solaris 10 als Open Source veröffentlicht. Nun folgt ein weiterer, deutlich größerer Teil von OpenSolaris, darunter der Kernel- und Netzwerk Code. Ein Installer, einige Administrationswerkzeuge und Testumgebungen sollen erst später folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenSolaris steht unter Suns Open-Source-Lizenz CDDL (Common Development and Distribution License). Die von der Mozilla Public License (MPL) abgeleitete Lizenz ist mit der von Linux genutzten GPL nicht kompatibel, denn sie erlaubt es, einzelne Dateien auch mit anderer Software zu verwenden, gleich ob Open Source oder proprietär.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Sun stellt die Open-Source-Version von Solaris mit rund 10 Millionen Code-Zeilen auf der dafür eingerichteten Community-Seite opensolaris.org zum Download bereit. Auch die Community-Seite selbst hat Sun überarbietet und will darüber einen direkten Kontakt mit den Solaris-Entwicklern ermöglichen.

Wer sich an der Entwicklung beteiligen will, muss allerdings sein Copyright mit Sun teilen und dazu einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen, ähnlich wie es auch die Free Software Foundation handhabt.

Dabei soll sich OpenSolaris mit dem freien Compiler GCC sowie Suns eigenen Compiler übersetzen lassen, den Sun ebenfalls kostenlos anbietet. Auch eine umfangreiche Dokumentation steht zur Verfügung. So will Sun Entwicklern die Möglichkeit bieten, das System selbst von Grund auf zusammenzusetzen und so besser verstehen zu können.

Für die Verzögerungen bei der Veröffentlichung von Solaris als Open Source sei eine eingehende Prüfung des Quelltextes verantwortlich. Man wolle sicherstellen, nicht die Rechte Dritter durch die Freigabe zu verletzen, so Sun.

OpenSolaris steht im Quelltext zum "Selberbauen" und in Form vorkompilierter Binaries ab sofort zum Download bereit. Solaris 10 lässt sich bereits seit 1. Februar 2005 kostenlos herunterladen und darf auch kommerziell genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 18,99€
  2. (-74%) 15,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. (-63%) 14,99€

nemesis 16. Jun 2005

Wie sind eure Meinungen dazu das Verbesserungen davon bald in andere Betriebssysteme...

Nichelle 15. Jun 2005

Solaris rockt am besten auf einem Multiprozessor-System mit zwei oder mehr UltraSPARC's.

cQix 15. Jun 2005

Wohl eher "Guten Morgen!" an die Redaktion.


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /