• IT-Karriere:
  • Services:

Passiv gekühlte Radeon X800 von Mad-Moxx

Weitere Mad-Moxx-Grafikkarte mit Zalman-Heatpipe ZM-80D

Für möglichst leise Media-Center-PCs und Spielerechner liefert Mad-Moxx eine neue Radeon-X800-Grafikkarte für PCI-Express-Grafiksteckplätze (PEG) mit passiver Kühlung. Darüber hinaus hat der Anbieter die "mad-moxx enhanced: X800 Ultima PCI-E" getaufte Grafikkarte zumindest beim Speicher deutlich übertaktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der mit zwölf Pixelpipelines versehene Radeon X800 im ATI-Referenzdesign über einen Chiptakt von 390 MHz und einen Speichertakt von 350 MHz verfügt, bietet die X800 Ultima PCI-E einen 400-MHz-Chip- und einen 500-MHz-Speichertakt. Mad-Moxx verspricht, dass die mit 256 MByte GDDR3-Speicher bestückte Karte dank der höheren Taktung bis zu 20 Prozent schneller ist - auf Radeon-X800-Pro-Leistung soll man aber nur in wenigen Fällen kommen.

mad-moxx enhanced: X800 Ultima PCI-E
mad-moxx enhanced: X800 Ultima PCI-E
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier
  2. ATP Autoteile GmbH, Pressath

Die Kühlung der X800 Ultima PCI-E übernimmt eine Zalman-Heatpipe vom Typ ZM-80D. Da die Heatpipe recht groß ist, wird damit der benachbarte Steckplatz blockiert. Die Speicherbausteine der Grafikkarte werden zusätzlich durch passive Kühlelemente gekühlt. Der Händler Mad-Moxx verspricht einen stabilen Betrieb trotz Übertaktung und passiver Kühlung, die mit zwei Jahren Garantie versehenen Karten würden vor dem Verkauf ausgiebig getestet.

Vertrieben wird die mit VGA-, DVI- und TV-Out versehene, passiv gekühlte 256-MByte-Grafikkarte "mad-moxx enhanced: X800 Ultima PCI-E" für rund 260,- Euro über www.mad-moxx.de. Die günstigsten, nicht übertakteten und passiven Radeon-X800-Karten liegen laut markt.golem.de bei rund 200,- Euro, Radeon-X800-Pro-Karten finden sich ab rund 300,- Euro. Bereits seit längerem bietet Mad-Moxx die X800-Pro-Grafikkarte "mad-moxx enhanced: X800 Pro ViVo @ XT Ultima", die ebenfalls durch die Zalman-Heatpipe ZM-80D passiv gekühlt wird, aber mit 390,- Euro deutlich teurer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch Lite inkl. Super Mario 3D All-Stars für 236,09€, Google Chromecast für...
  2. 65,95€
  3. 39,97€
  4. 424€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Wayne Static 24. Aug 2005

Das ist Quatsch, die GF2MX unterstützt Hardware T&L, sie war weder ein Fehlkauf, noch...

Maceo 14. Jun 2005

Würde mit diesem unausgegorenen Zalman-Zeugs vorsichtig sein, wie die c't schrieb...

ck (Golem.de) 14. Jun 2005

Hmm, ich finde keine passiv gekühlte X800 XL im Mad-Moxx-Shop. Ich habe nur die beiden...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /