Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Office-12-Format lässt sich leicht konvertieren

Weiterhin unbegründete Schuldzuweisungen von Microsoft gegen OASIS

In einem Weblog hat ein Word-Entwickler von Microsoft betont, dass es ein Leichtes sein wird, Konvertierungsroutinen zu schreiben, um Dateien vom Office-12-Format in das OpenDocument-Format zu übertragen, was selbstverständlich auch für den umgekehrten Weg gilt. Dies begründet er damit, dass beide Formate offen sind, was die Hoffnung nährt, dass Redmond tatsächlich kompletten Zugriff auf das kommende Office-Format gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,

Brian Jones arbeitet als Programm-Manager im Word-Team und gab einige Erläuterungen zum neuen Office-Dateiformat bekannt, welches im kommenden Office-Paket von Microsoft eingesetzt wird. Es steht bereits fest, dass Microsoft in Office 12 ein Dateiformat verwendet, das auf XML setzt und komplett offen sein soll. In der Computerbranche gab es bisher allerdings Zweifel daran, wie weit die Offenlegung des Dateiformats gehen wird.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Nach den Aussagen von Brian Jones wird es jedoch keine Beschränkungen bei der Offenlegung des Office-12-Formats geben. Denn er betont, dass es ein Leichtes sein wird, passende Konvertierungswerkzeuge zu programmieren, um Office-12-Dateien in das OpenDocument-Format oder OpenDocument-Daten in das Office-12-Format zu konvertieren. Damit dürften sich Befürchtungen zerstreuen, dass Microsoft möglicherweise nur Teile des neuen Dateiformats offen legt.

Brian Jones hat nach eigener Aussage zahlreiche Anfragen von Anwendern erhalten, aus welchen Gründen Microsoft nicht auf das OpenDocument-Format gesetzt und abermals etwas Eigenes entwickelt hat. In seiner fadenscheinigen Begründung orientiert sich Jones an dem, was bereits Jean Paoli, Senior Microsoft XML Architect, verlauten ließ.

Beide verkennen die Tatsache, dass Unternehmen bei der Entwicklung des Dateiformates OpenDocument aufgerufen waren, sich an der Spezifikation zu beteiligen. Microsoft zog es jedoch vor, nicht daran mitzuarbeiten und so natürlich nicht mitbestimmen konnte, welche Fähigkeiten OpenDocument abdecken wird. Stattdessen beklagt sich ein Microsoft-Mitarbeiter abermals, dass OpenDocument nicht alle Funktionen abdecken würde, welche die Office-Versionen von Microsoft benötigen, um auch abwärtskompatibel zu früheren Office-Versionen zu sein.

Diese Erklärung muss dann als Grund dafür herhalten, dass Microsoft ein eigenes Format entwickeln musste. Damit will Redmond offenbar den Eindruck erwecken, dass der Softwaregigant dazu gezwungen gewesen sei, ein eigenes Format zu verwenden. Stattdessen war es jedoch eine bewusste Entscheidung Microsofts, sich bei der Spezifikation von OpenDocument nicht zu beteiligen. Und somit war es auch eine bewusste Entscheidung aus Redmond, auch mit der kommenden Office-Version ein selbst entwickeltes Dateiformat zu verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS
  4. 129,90€ (Bestpreis!)

Jacke 02. Jan 2006

ich benutze aus prinzip(sei es klug oder net sei mal dahingestellt) möglicst keine M...

Nameless 18. Jun 2005

Dieser Firma namens Microsoft wünscht man einfach die Pleite! Besser noch heute als...

Nameless 18. Jun 2005

Hoffentlich geht dieses hinterhältige Verhalten von Microsoft nach hinten los!

mirco weichei 14. Jun 2005

gibt es schon die OASIS Plugins für die "alten" MS-Office? Wenn man jetzt schon anfängt...

Boemer 14. Jun 2005

Ich gibt dir recht, doch ist es interessant das ich immer ofter seiten sehe die unter IE...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /