• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Office-12-Format lässt sich leicht konvertieren

Weiterhin unbegründete Schuldzuweisungen von Microsoft gegen OASIS

In einem Weblog hat ein Word-Entwickler von Microsoft betont, dass es ein Leichtes sein wird, Konvertierungsroutinen zu schreiben, um Dateien vom Office-12-Format in das OpenDocument-Format zu übertragen, was selbstverständlich auch für den umgekehrten Weg gilt. Dies begründet er damit, dass beide Formate offen sind, was die Hoffnung nährt, dass Redmond tatsächlich kompletten Zugriff auf das kommende Office-Format gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,

Brian Jones arbeitet als Programm-Manager im Word-Team und gab einige Erläuterungen zum neuen Office-Dateiformat bekannt, welches im kommenden Office-Paket von Microsoft eingesetzt wird. Es steht bereits fest, dass Microsoft in Office 12 ein Dateiformat verwendet, das auf XML setzt und komplett offen sein soll. In der Computerbranche gab es bisher allerdings Zweifel daran, wie weit die Offenlegung des Dateiformats gehen wird.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

Nach den Aussagen von Brian Jones wird es jedoch keine Beschränkungen bei der Offenlegung des Office-12-Formats geben. Denn er betont, dass es ein Leichtes sein wird, passende Konvertierungswerkzeuge zu programmieren, um Office-12-Dateien in das OpenDocument-Format oder OpenDocument-Daten in das Office-12-Format zu konvertieren. Damit dürften sich Befürchtungen zerstreuen, dass Microsoft möglicherweise nur Teile des neuen Dateiformats offen legt.

Brian Jones hat nach eigener Aussage zahlreiche Anfragen von Anwendern erhalten, aus welchen Gründen Microsoft nicht auf das OpenDocument-Format gesetzt und abermals etwas Eigenes entwickelt hat. In seiner fadenscheinigen Begründung orientiert sich Jones an dem, was bereits Jean Paoli, Senior Microsoft XML Architect, verlauten ließ.

Beide verkennen die Tatsache, dass Unternehmen bei der Entwicklung des Dateiformates OpenDocument aufgerufen waren, sich an der Spezifikation zu beteiligen. Microsoft zog es jedoch vor, nicht daran mitzuarbeiten und so natürlich nicht mitbestimmen konnte, welche Fähigkeiten OpenDocument abdecken wird. Stattdessen beklagt sich ein Microsoft-Mitarbeiter abermals, dass OpenDocument nicht alle Funktionen abdecken würde, welche die Office-Versionen von Microsoft benötigen, um auch abwärtskompatibel zu früheren Office-Versionen zu sein.

Diese Erklärung muss dann als Grund dafür herhalten, dass Microsoft ein eigenes Format entwickeln musste. Damit will Redmond offenbar den Eindruck erwecken, dass der Softwaregigant dazu gezwungen gewesen sei, ein eigenes Format zu verwenden. Stattdessen war es jedoch eine bewusste Entscheidung Microsofts, sich bei der Spezifikation von OpenDocument nicht zu beteiligen. Und somit war es auch eine bewusste Entscheidung aus Redmond, auch mit der kommenden Office-Version ein selbst entwickeltes Dateiformat zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Jacke 02. Jan 2006

ich benutze aus prinzip(sei es klug oder net sei mal dahingestellt) möglicst keine M...

Nameless 18. Jun 2005

Dieser Firma namens Microsoft wünscht man einfach die Pleite! Besser noch heute als...

Nameless 18. Jun 2005

Hoffentlich geht dieses hinterhältige Verhalten von Microsoft nach hinten los!

mirco weichei 14. Jun 2005

gibt es schon die OASIS Plugins für die "alten" MS-Office? Wenn man jetzt schon anfängt...

Boemer 14. Jun 2005

Ich gibt dir recht, doch ist es interessant das ich immer ofter seiten sehe die unter IE...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /