Abo
  • Services:

Nintendo Revolution - Spezifikationen aus der Gerüchteküche

GameCube-Nachfolger wird laut Nintendo nicht auf HDTV getrimmt

Während sich Sony Computer Entertainment und Microsoft mit ihren künftigen Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360 eine Schlacht der Hardwarespezifikationen liefern, hält sich Nintendo weiter vornehm zurück und betont, wie viel wichtiger die Spiele sind. Nun finden sich bei "Nintendo Centrium" einige interessante Spezifikationen, die dem Betreiber des privaten Nintendo-Blogs laut eigenen Angaben von einem anonym bleibenden Spieleentwickler zugespielt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Revolution
Revolution
Glaubt man den von Nintendo nicht kommentierten Spezifikationen, so verzichtete der Hersteller bei der Revolution-Konsole auf Dual-Core-CPUs und setzt stattdessen auf zwei PowerPC-G5-CPUs mit je 1,8 GHz, vermutlich je 512 KByte Level-2-Cache und einem 1,2-GHz-Systembus. Nintendo selbst nannte bisher nur den Codenamen ("Broadway") des Chips. Dank Kupferverbindungen in den CPUs soll sich die Hitzeentwicklung in Grenzen halten.

Revolution verfügt dem Gerücht zufolge über schnelles 128 MByte 1T-SRAM, das mit 600 MHz getaktet wird und nicht nur als Hauptspeicher, sondern auch als Level-3-Cache für die CPUs und den von ATI entwickelten Grafikchip "Hollywood" dient. Zusätzlich soll es noch 256 MByte embedded DRAM (eDRAM) mit 400 MHz Speichertakt von NEC geben.

Das von MoSys entwickelte 1T-SRAM findet sich mit geringerer Taktung auch schon im GameCube - es ist kein echtes statisches RAM (SRAM), sondern basiert auf flüchtigem DRAM mit Einzeltransistoreinheiten, soll dadurch schneller sein als DRAM, dank speziellen Cachings ohne Rücksicht auf Refresh-Zyklen permanent angesprochen werden können, deutlich kleiner zu fertigen und stromsparender sein. Damit dürfte auch die Abwärme gering bleiben, was für das kompakte Revolution-Gehäuse von Bedeutung sein dürfte.

Nintendo Revolution - Spezifikationen aus der Gerüchteküche 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

dhenino 31. Mär 2006

Infos zur Revolution gibt es auch bei gamespot.com, da wird unter anderem erwähnt, dass...

Coffee Man 26. Feb 2006

Schaut euch einfach die Videos an http://www.nintendo.com/revolution dann wist ihr was...

WUdeldidou 08. Sep 2005

Wer sagt denn überhaupt das für die revolution ein fernseh gebraucht wird?

(Alternativ... 14. Jul 2005

ganz einfach: ich hol mir die wo sich am besten modden lässt...also wahrscheinlich...

nuFFi 23. Jun 2005

könnte natürlich auch frauen ansprechen. immerhin eine recht unbeachtete zielgruppe. die...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /