• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Sicherheits-Updates bei Windows günstiger

Kritische Schwachstellen bei Open-Source-Systemen länger offen

Windows-basierte Systeme lassen sich im Durchschnitt kostengünstiger patchen als Systeme mit Open-Source-Software. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung von Wipro Technologies, die im Auftrag von Microsoft durchgeführt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Wipro hat im Auftrag von Microsoft 90 Unternehmen in Nordamerika und Europa mit mindestens 2.500 Systemen (Clients und Server) befragt, um die Kosten für das Sicherheitspatch-Management zu ermitteln. Die Ergebnisse zeigen, dass die jährlichen Kosten für das Ausbessern von Sicherheitsschwachstellen Windows-basierender und vergleichbarer Open-Source-Systeme im Großen und Ganzen ähnlich sind.

Stellenmarkt
  1. AR Media Service GmbH, Mannheim
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Abhängig vom Systemtyp koste das Patch-Management bei Windows aber 13 bis 33 Prozent weniger als bei vergleichbaren Open-Source-Systemen, so Wipro. Auf einer Pro-Patch-Basis würden Windows-basierende Systeme 40 bis 56 Prozent weniger Aufwand verursachen als vergleichbare OSS-Systeme, abhängig vom Systemtyp.

Zudem seien OSS-basierende Systeme bei kritischen Schwachstellen länger dem entsprechenden Sicherheitsrisiko ausgesetzt als vergleichbare Windows-Systeme, heißt es in der von Microsoft beauftragten Studie weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

GenauLesen 16. Jun 2005

"Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung von Wipro Technologies, die im...

Ausgewogenheit 15. Jun 2005

Moin, man kann das in der Tat als borniert auffassen... Nur ist die Betrachtung nicht...

Ausgewogenheit 15. Jun 2005

Das ist ja nu wirklich nicht falsch was Du da schreibst. Allerdings hilft diese Aussage...

@ 15. Jun 2005

Es mag ja sein, dass das Patchen bei OSS länger dauert (wenn man nicht SuSE & Co...

der_speicher 15. Jun 2005

*ROTFL*


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /