Xen 3.0: Multi-Prozessor-Unterstützung für Gastsysteme

Auch Intels "Vanderpool" und AMDs "Pacifica" sollten unterstützt werden

Die kommende Version 3 des Hypervisors Xen wird mit Unterstützung von mehreren Prozessoren pro Gastsystem aufwarten sowie die angekündigten Virtualisierungstechniken der Chiphersteller Intel und AMD nutzen können, berichtet C-Net.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie zum Teil auf der Projekthomepage zu lesen ist, wird die kommende Version 3 des Hypervisors Xen Unterstützung für Multi-Prozessor-Gastsysteme erhalten. Zwar enthält Xen bereits seit der Version 1 Unterstützung für mehrere Prozessoren, neu ist aber, dass nun auch mehr als eine CPU an die Gastsysteme weitergereicht werden kann. Dies wird vor allem im Unternehmensbereich gefordert, in den Linux und Xen immer weiter vordringen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. IT-Professional-Projektmanag- er (m/w/d)
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
Detailsuche

Xen erhält dabei auch aktive Unterstützung von Intel und AMD, die beide an Unterstützung der hauseigenen Virtualisierungstechniken Vanderpool und Pacificia arbeiten. Diese sollen es einfacher machen, Betriebssysteme virtuell auszuführen und so auch die Leistung der Systeme erhöhen. Intel und AMD arbeiten dabei an einem abstrakten Interface innerhalb von Xen, das für beide Hardwaretechniken Verwendung finden kann.

Mit diesen Hardwaretechniken könnte es auch möglich werden, unmodifizierte Betriebssysteme, inklusive Microsft Windows, in Xen auszuführen.

Aktive Unterstützung erhält Xen dabei mit IBM, Hewlett-Packard, Sun Microsystems sowie Red Hat und Novell auch aus der Industrie, die im professionellen Bereich immer häufiger die Ressourcen eines Systems virtualisieren und so auf verschiedene Aufgabenreiche aufteilen möchte.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zur Version 3 plant man, auch die Unterstützung von AMDs 64-Bit-Erweiterung x86-64 fertig zu stellen, die unter dem Namen EM64T auch in den aktuellen Intel-Chips steckt. Insbesondere die Möglichkeit, den größeren Speicher-Adressraum dieser Prozessoren zu nutzen, ist für entsprechende Systeme interessant.

Den Entwicklern zufolge ist zurzeit jedoch der plötzliche Lizenzwechsel von BitKeeper ein Problem und man überlegt wohl sogar, BitKeeper-Lizenzen für die Kernentwickler zu erwerben, um mit BitKeeper noch bis zur Version 3 ungestört weiterarbeiten zu können.

Mit ersten Tests der Version 3 will man noch in diesem Monat beginnen, eine Veröffentlichung ist bis August vorgesehen. Als Konkurrenz für das Gespann Xen/Linux könnte sich Microsoft erweisen, wenn das Unternehmen wie angekündigt 2007 einen eigenen Hypervisor mit Windows ausliefert. [von René Rebe]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /