Abo
  • Services:
Anzeige

ATI plaudert über Grafikchip der Xbox 360

Kompatibilität zu Xbox-Spielen nur per Emulation

Gegenüber der britischen Hardware-Site Bit-Tech verriet ATI-Manager Richard Huddy einige Details zum Grafikchip "Xenos" in Microsofts kommender Xbox 360. Demnach sei der Chip viel weiter entwickelt als bisherige Grafikprozessoren für PCs. Zur ersten Xbox wird die 360 nur durch Emulation kompatibel sein.

"Allein dank der einheitlichen Shader können wir die Performance gegenüber der Hardware, die wir heute auf dem PC haben, nahezu verdoppeln", meinte Richard Huddy in einem Interview mit Bit-Tech. Wie bereits bekannt ist, hat ATI beim Xenos die Pipelines nicht mehr in Pixel- und Vertex-Shader aufgeteilt, sondern nur noch eine multifunktionale Einheit pro Pipeline eingesetzt. Da diese Einheiten voll programmierbar sind, kann der Grafikchip laut Huddy stets fast zu 100 Prozent ausgelastet werden. Es käme dadurch nicht mehr zu Wartezyklen, die der Prozessor wegen Überlastung der GPU einlegen müsse.

Anzeige

Damit will ATI dem Interview zufolge auch den auf dem Papier zu sehenden Nachteil gegenüber der PS3 wettmachen. Deren Grafikchip RSX von Nvidia ist mit 550 MHz getaktet, der Xenos in der Xbox 360 nur mit 500 MHz. Insgesamt sei die ATI-Lösung aber sehr effizient, meint Richard Huddy. Wie gut sie allerdings mit Nvidias PS3-Grafikchip RSX mithalten kann, gab der ATI-Manager auch in diesem Interview nicht preis. Auf einer Presseveranstaltung zeigte sich Nvidias technischer Marketingleiter Tony Tamasi in Bezug auf den RSX sehr selbstbewusst: Er sei nicht nur schneller als ATIs Xenos, sondern auch eine Entwicklungsstufe weiter als der GeForce-6-Nachfolger G70 (Zitat: "RSX is a generation beyond G70").

Richard Huddy machte gegenüber Bit-Tech zwar keine Vergleiche zwischen Xenos und RSX, verriet dafür aber, dass Microsoft sich in der Entwicklung ursprünglich nicht für eine Abwärtskompatibilität zur ersten Xbox interessiert hätte. Dies wäre in Hardware auch nur sehr aufwendig zu lösen: In der Xbox stecken eine Intel-CPU und ein Nvidia-Grafikchip, in der 360 ein IBM-PowerPC mit ATI-Grafikchip. Sony hatte ja bei der ersten PS2 im Grunde die originale PlayStation gleich mit eingebaut, Microsoft wollte offenbar nicht so weit gehen.

So sollen laut Huddy jetzt die drei PowerPC-Cores mit je 3,2 GHz CPU und GPU der Xbox in der Xbox 360 emulieren. Besonders die GPU sei da problematisch, da jeder Grafikprozessor viele proprietäre Verfahren benutzt, erklärte der ATI-Entwickler. Wie der ATI-Chip die Nvidia-Technologien umsetzt, verriet Huddy indes nicht. Er geht aber davon aus, dass Microsoft für jedes Xbox-Spiel, zu dem die 360 kompatibel gemacht werden soll, ein Profil auf der Festplatte vorinstalliert. Erster Kandidat dafür ist Halo 2. Laut Huddy hat Microsoft auch schon die Infrastruktur geschaffen, um weitere Profile über den Onlinedienst Live nachzureichen. Dank der Emulation des Grafikchips soll nicht nur ATI, sondern auch Nvidia an der Xbox 360 mitverdienen, da Microsoft laut Presseberichten entsprechende Lizenzzahlungen an Nvidia zu leisten hat. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
QuantreX 13. Jan 2006

Ihr Kloppt euch hier rum wegen Grafik PC oder Konsole Mann Mann. Ich Zocke nur wegen dem...

grizzz 14. Jun 2005

Wenn es der "Emulations"-Geschwindigkeit zu gute kommt, ist es doch völlig egal wie es...

aaaaaaja 14. Jun 2005

und auf was willst dann deine PC-Spiele spielen wenn nichtmal nen Monitor dazu kaufst??



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nord-Micro GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  2. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  3. M. Braun Inertgas-Systeme GmbH, Garching bei München
  4. Heise Medien GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  2. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  3. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  4. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  5. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  6. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  7. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  8. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

  9. Streaming

    Gronkh hat eine Rundfunklizenz

  10. Nachbarschaftsnetzwerke

    Nebenan statt mittendrin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: wem nützt das, ...

    gaym0r | 08:42

  2. Re: Vibration? Gruselige Vorstellung

    sodom1234 | 08:42

  3. Wird nicht funktionieren

    onkel hotte | 08:37

  4. Re: "bis zu" bedeutet im Regelfall ein...

    PaBa | 08:35

  5. Re: Erfahrungswerte

    madaeon | 08:35


  1. 07:44

  2. 07:29

  3. 07:14

  4. 18:28

  5. 17:50

  6. 16:57

  7. 16:19

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel