ATI plaudert über Grafikchip der Xbox 360

Kompatibilität zu Xbox-Spielen nur per Emulation

Gegenüber der britischen Hardware-Site Bit-Tech verriet ATI-Manager Richard Huddy einige Details zum Grafikchip "Xenos" in Microsofts kommender Xbox 360. Demnach sei der Chip viel weiter entwickelt als bisherige Grafikprozessoren für PCs. Zur ersten Xbox wird die 360 nur durch Emulation kompatibel sein.

Artikel veröffentlicht am ,

"Allein dank der einheitlichen Shader können wir die Performance gegenüber der Hardware, die wir heute auf dem PC haben, nahezu verdoppeln", meinte Richard Huddy in einem Interview mit Bit-Tech. Wie bereits bekannt ist, hat ATI beim Xenos die Pipelines nicht mehr in Pixel- und Vertex-Shader aufgeteilt, sondern nur noch eine multifunktionale Einheit pro Pipeline eingesetzt. Da diese Einheiten voll programmierbar sind, kann der Grafikchip laut Huddy stets fast zu 100 Prozent ausgelastet werden. Es käme dadurch nicht mehr zu Wartezyklen, die der Prozessor wegen Überlastung der GPU einlegen müsse.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in (m/w/d) Informationssicherheit für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Damit will ATI dem Interview zufolge auch den auf dem Papier zu sehenden Nachteil gegenüber der PS3 wettmachen. Deren Grafikchip RSX von Nvidia ist mit 550 MHz getaktet, der Xenos in der Xbox 360 nur mit 500 MHz. Insgesamt sei die ATI-Lösung aber sehr effizient, meint Richard Huddy. Wie gut sie allerdings mit Nvidias PS3-Grafikchip RSX mithalten kann, gab der ATI-Manager auch in diesem Interview nicht preis. Auf einer Presseveranstaltung zeigte sich Nvidias technischer Marketingleiter Tony Tamasi in Bezug auf den RSX sehr selbstbewusst: Er sei nicht nur schneller als ATIs Xenos, sondern auch eine Entwicklungsstufe weiter als der GeForce-6-Nachfolger G70 (Zitat: "RSX is a generation beyond G70").

Richard Huddy machte gegenüber Bit-Tech zwar keine Vergleiche zwischen Xenos und RSX, verriet dafür aber, dass Microsoft sich in der Entwicklung ursprünglich nicht für eine Abwärtskompatibilität zur ersten Xbox interessiert hätte. Dies wäre in Hardware auch nur sehr aufwendig zu lösen: In der Xbox stecken eine Intel-CPU und ein Nvidia-Grafikchip, in der 360 ein IBM-PowerPC mit ATI-Grafikchip. Sony hatte ja bei der ersten PS2 im Grunde die originale PlayStation gleich mit eingebaut, Microsoft wollte offenbar nicht so weit gehen.

So sollen laut Huddy jetzt die drei PowerPC-Cores mit je 3,2 GHz CPU und GPU der Xbox in der Xbox 360 emulieren. Besonders die GPU sei da problematisch, da jeder Grafikprozessor viele proprietäre Verfahren benutzt, erklärte der ATI-Entwickler. Wie der ATI-Chip die Nvidia-Technologien umsetzt, verriet Huddy indes nicht. Er geht aber davon aus, dass Microsoft für jedes Xbox-Spiel, zu dem die 360 kompatibel gemacht werden soll, ein Profil auf der Festplatte vorinstalliert. Erster Kandidat dafür ist Halo 2. Laut Huddy hat Microsoft auch schon die Infrastruktur geschaffen, um weitere Profile über den Onlinedienst Live nachzureichen. Dank der Emulation des Grafikchips soll nicht nur ATI, sondern auch Nvidia an der Xbox 360 mitverdienen, da Microsoft laut Presseberichten entsprechende Lizenzzahlungen an Nvidia zu leisten hat. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


QuantreX 13. Jan 2006

Ihr Kloppt euch hier rum wegen Grafik PC oder Konsole Mann Mann. Ich Zocke nur wegen dem...

grizzz 14. Jun 2005

Wenn es der "Emulations"-Geschwindigkeit zu gute kommt, ist es doch völlig egal wie es...

aaaaaaja 14. Jun 2005

und auf was willst dann deine PC-Spiele spielen wenn nichtmal nen Monitor dazu kaufst??



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /