Abo
  • IT-Karriere:

Freecom liefert DAT-Laufwerke für die USB-Schnittstelle

Zwei USB-DAT-Laufwerke mit 20 und 36 GByte Kapazität vorgestellt

Mit dem laut Freecom ersten DAT-Laufwerk für die USB-Schnittstelle will der Hersteller eine professionelle Datensicherung in kleineren Server-Umgebungen ermöglichen. Das Freecom USB-DAT 40/72 getaufte Bandlaufwerk ist auch als interne SCSI-Lösung erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit USB-Interface wird DAT, das mit Abstand meist verkaufte Backup- Bandformat, deutlich flexibler und somit zukünftig für den Einsatz im privaten Bereich noch interessanter", wirbt Freecom für sein neues Laufwerk. Für kleine Netzwerke gebe es nach wie vor keine alternative Form der Datensicherung, die sich in puncto Verlässlichkeit, Leistung und Preis mit einem DAT-Bandlaufwerk messen könne.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Laufwerke Freecom TapeWare USB-DAT 40 sowie Freecom TapeWare USB-DAT 72 speichern unkomprimiert bis zu 20 respektive 36 GByte Daten auf Bänder, nur mit einer Datenkompression von im Schnitt 2:1 gelten die in den Produktnamen wiederzufindenden doppelt so hohen Gigabyte-Angaben. Die Datentransferrate von bis zu 23 GByte pro Stunde bezieht sich ebenfalls auf eine 2:1-Datenkompression. Das DAT 72 liest und beschreibt Medien vom Typ DDS-4/DDS-3, das DAT 40 versteht sich auf DDS-3- und DDS-2-Bänder.

Freecom USB-DAT 72
Freecom USB-DAT 72

Das durchschnittliche Intervall zwischen Betriebsstörungen soll im Rund-um-die-Uhr-Einsatz (24/7) bei 125.000 Stunden liegen. Nehme man eine für DAT-Laufwerke eher übliche Betriebsdauer von drei Stunden/Tag als Rechengrundlage, erhöht sich die MTBF (Mean-Time-Between-Failure) für das Laufwerk auf mehr als 1 Million Stunden, wirbt Freecom.

Im Falle eines Systemabsturzes soll die Funktion "One Button Disaster Recovery" die schnelle, vollautomatische Wiederherstellung der Server-Umgebung ermöglichen. Zum Lieferumfang gehören das Programm TapeWare von Yosemite Technologies, ein DAT-Medium und ein Handbuch mit Bedienungsanleitung. Freecom gewährt eine dreijährige Express-Austauschgarantie, sofern man die Geräte innerhalb von drei Monaten nach dem Kauf beim Hersteller registriert.

Die mit USB-2.0-Schnittstelle bestückten externen Laufwerke TapeWare USB-DAT 40 und TapeWare USB-DAT 72 sollen 599,- respektive 689,- Euro kosten. Ihre für Wide Ultra SCSI (LVD/SE) gedachten Einbauversionen kosten 519,- (DAT 40) bzw. 609,- Euro (DAT 72). Die USB-DAT-Laufwerke sollen ab Anfang Juli 2005 im Handel verfügbar sein. Die von Freecom ins USB-Gehäuse gesteckten DAT-Laufwerke stammen von Hewlett-Packard.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

DetMuedeJo 14. Jun 2005

Wenn man das ganze mal von der Seite sieht, dass ein Sysadmin fuer steuerrelevante Daten...

nXp/DAT 13. Jun 2005

Was mich viel mehr interessiert, ist die Frage ob die Dinger *audiofähig* sind??? Gerade...

MS-Admin 13. Jun 2005

Wohl kaum. LTO oder DLT ist professionell und langlebig. Den ganzen Ärger mit DAT kann...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /