Abo
  • Services:

Ericsson macht Handy-Telefonate in Flugzeugen möglich

Mobilfunk-Basisstation speziell für den Einsatz in Flugzeugen vorgestellt

Ericsson hat ein GSM-System für Flugzeuge vorgestellt, um Mobiltelefone während des Fluges an Bord von Verkehrsmaschinen zu verwenden. Dazu wurde eine normale Mobilfunk-Basisstation in einer speziellen Luftfahrtversion entwickelt, die nach Herstellerangaben ab sofort in Passagiermaschinen eingebaut werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Basierend auf Ericssons Mobilfunk-Basisstation RBS 2708 wurde eine Version entwickelt, die speziell die Anforderungen im Luftverkehr erfüllen soll. Dazu verspricht Ericsson einen einfachen Betrieb, da die Funktionen denen von terrestrischen Systemen gleichen. Zudem verspricht der Hersteller eine hohe Zuverlässigkeit.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Mobilfunknetzbetreiber können die vorgestellte Mobilfunk-Basisstation wie eine normale Mobilfunkzelle im Netzwerk ansprechen. Es sollen nur wenige Maßnahmen notwendig sein, damit Fluglinien ihren Passagieren die zusätzliche Dienstleistung anbieten können. Ericsson verspricht, dass Netzbetreiber damit den Umsatz ihrer Kunden erhöhen können.

Nach Erreichen der Reiseflughöhe soll das System sowohl Anrufe als auch die Entgegennahme von Anrufen ermöglichen, wobei die Bordmannschaft das System ohne großen Aufwand bedienen können soll. Das System entspricht vom Gehäuse her dem Bordelektronik-Standard (Avionics ARINC 600) und ist mit einer elektromagnetischen Abschirmung - Electromagnetic Screening Device (EMSD) - ausgestattet. Ericsson verspricht, dass es weder eine Beeinträchtigung des Bordfunkverkehrs noch des terrestrischen Mobilfunkverkehrs gebe.

Das System erlaubt bis zu 60 gleichzeitige Gespräche, wobei alternativ ein Dual-Band-Einsatz möglich ist. Ericsson verspricht, dass das System bis Ende 2005 installiert werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

gemini 14. Jun 2005

Auf der Toilette hat man meistens Ruhe... Ansonsten hat jeder überall seine Freunde.

*v* 13. Jun 2005

vielen Dank fuer Deine konstruktive Kritik. Allerdings kenne ich das Problem aus dem...

peterle 13. Jun 2005

und viel "versprechend". mal sehen was davon gehalten wird. nur soviel: promisses are...

*v* 13. Jun 2005

Wenn diese Technik mit eigenen GSM-Systemen im Flugzeug eingefuehrt wird, wird das wohl...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /