Abo
  • Services:

AMD plant vier Kerne und Co-Prozessoren

AMD64-Architektur wird erweitert

Vor Analysten hat AMD bereits am vergangenen Freitag ein starkes Bekenntnis zu seiner AMD64-Architektur abgegeben. Termine für neue Prozessoren gab es nicht, wohl aber ein paar interessante Funktionen, die AMD demnächst einbauen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Projektion aus Sicht von 1999
Projektion aus Sicht von 1999
Athlon-Entwickler Dirk Meyer, inzwischen Chef der gesamten Mikroprozessor-Sparte bei AMD, rollte in seinem Vortrag die jüngere CPU-Geschichte auf und ging dabei "natürlich" vom ersten 1-GHz-Prozessor aus, den AMD 1999 kurz vor Intels GHz-Pentium vorstellen konnte. Hätte man, so Meyer, die damals rasanten Taktsteigerungen weiter verfolgt, so gäbe es 2010 einen Prozessor mit einer Leistung, die 100 GHz entspräche, allerdings mit rund 600 Watt Leistungsaufnahme.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

AMDs einfache Strom-Formel
AMDs einfache Strom-Formel
Da das für Desktop-Rechner im Massenmarkt nicht zu realisieren ist, will AMD auch künftig weiter Strom sparen. Dazu sollen die Teile der CPU, die gerade nichts zu tun haben, noch genauer eingegrenzt und schlafen gelegt werden. AMD sprach hier von einer "Partitionierung" des Power-Managements.

Feature-Liste künftiger Athlons
Feature-Liste künftiger Athlons
AMDs Marketing-Vize Henri Richard wurde noch etwas konkreter, als es um neue Funktionen ging - allerdings, ohne Termine für deren Markteinführung zu nennen. So sollen neue Athlons "mehr als zwei Cores" besitzen, was man als Quad-Core-Ankündigung werten darf. Dabei wird das HyperTransport-Interface sowohl zwischen den Cores als auch nach außen auf Version 2.0 mit 22,5 GByte/s beschleunigt. Das nutzt AMD dann auch, um Co-Prozessoren auf dem Die unterzubringen.

Richard sprach dabei unter anderem von Netzwerkfunktionen, von denen vor allem die Opterons in Servern profitieren dürften. Schnellere Speicherschnittstellen sind auch geplant, zuerst DDR-2 und dann DDR-3. Richard sprach auch von einer "complete secure execution", die weit über das heute schon verfügbare XD-Bit hinausgehen soll. Auch eine neue FPU sollen die AMD-CPUs demnächst erhalten, über deren Fähigkeiten sich das Unternehmen aber im Rahmen dieser Konferenz noch ausschwieg.

AMD will all diese Features, so Richard, "sobald der Markt es erfordert", in seine Produkte einbauen. Unbestätigten Angaben zufolge will AMD noch 2005 einen Athlon64 mit DDR-2-Speicherinterface vorstellen und im Herbst 2005 seine K9-Architektur auf dem "Fall Processor Forum" präsentieren, das früher als Microprocessor Forum bekannt war. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Vladislav D. 17. Jun 2005

Nur dumm, daß die Ente der Konkurrenz schon ab 160 die Hufe hochreisst...

tachauch 14. Jun 2005

Es gibt doch das Gerücht, dass sich AMD auch eine 3 Kern Version in der Hinterhand hält...

mmj 14. Jun 2005

Was bitteschön ist: ??? Fortran -> Programmiersprache, die besonders im Wissenscaftlichen...

croco 13. Jun 2005

Irrtum http://de.wikipedia.org/wiki/80386 "DX" und "SX" sagt nichts über die CPU...

sf (Golem.de) 13. Jun 2005

In der Tat, der Wert wurde entsprechend korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /