Abo
  • Services:

Nokia und Apple bringen KHTML aufs Handy

Nokia mit eigenem Open-Source-Browser für Series 60

Auf Basis von KHTML will Nokia einen Browser für Smartphones der Series-60-Plattform entwickeln. Der Open-Source-Browser soll normale Webseiten auf dem Handy-Display darstellen und flexibel erweiterbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Browser setzt auf Apples WebCore und JavaScriptCore auf, der Basis von Apples Web-Browser Safari. Entsprechend hat Nokia mit Apple bei der Entwicklung zusammengearbeitet. Allerdings basiert WebCore wiederum auf der Rendering-Engine KHTML des KDE-Projekts und JavaScriptCore auf KJS, ebenfalls aus dem KDE-Web-Browser Konqueror.

Stellenmarkt
  1. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Zwar gab es kürzlich einige Differenzen zwischen den KHTML-Entwicklern und Apple, beide Seiten sind aber in den vergangenen Wochen aufeinander zugegangen, um die eigene Entwicklung stärker zu öffnen und die Zusammenarbeit zu fördern.

Auch künftig will Nokia mit Apple zusammenarbeiten, verspricht aber auch ein aktives Engagement in der Open-Source-Community, um die einzelnen Komponenten, auf denen der eigene Browser basiert, zu verbessern.

Mit dem eigenen Open-Source-Browser will Nokia auch anderen Lizenznehmern der Series 60 einen vollständigen Web-Browser anbieten, insbesondere im Hinblick auf die wachsenden Bandbreiten, die mobilen Endgeräten zur Verfügung stehen.

Der neue Browser für die Series 60 soll allen Lizenznehmern als Standardapplikation ab dem ersten Halbjahr 2006 zur Verfügung stehen und alle Funktionen des bisherigen Series-60-Browsers zudem aber eine höhere Geschwindigkeit und neue Funktionen bieten. Bislang setzt Nokia hier auf Opera.

Ganz überraschend kam die Ankündigung indes nicht, schon im Oktober 2004 wurde bekannt, dass Nokia an einem Browser auf Basis von KHTML bzw. Apples WebCore arbeitet. Damals hatte Nokia mit Gtk+ WebCore eine Portierung der HTML-Rendering-Engine KHTML auf GTK veröffentlicht, die auf Apples WebCore aufsetzte. Nun findet KHTML aber auch den Weg aufs Handy.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

GeroZ 13. Jun 2005

... läuft auch Opera mit seinem extrem guten Small-Screen-Rendering. Und er war bei...

derKenner 13. Jun 2005

Also nicht das mich jemand falsch versteht, ich finde es erh schön das Nokia sich die...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /