Nokia setzt auf Handys mit Schiebemechanismus

Tri-Band-Handy 6111 und Quad-Band-Modell 6270 mit Bluetooth und EDGE

Parallel zum UMTS-Handy Nokia 6280 haben die Finnen zwei weitere Mobiltelefone mit GSM-Technik in Schiebemechanismus-Bauweise angekündigt. Während das Nokia 6270 mit einem hochauflösenden Display, miniSD-Steckplatz und 2-Megapixel-Digitalkamera ausgerüstet ist, kommen im Nokia 6111 ein Display mit geringerer Auflösung und weniger darstellbaren Farben sowie eine 1-Megapixel-Digitalkamera zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6270
Nokia 6270
Der 2-Megapixel-Kamera im Nokia 6270 steht ein 5fach-Digitalzoom und ein Blitzlicht zur Seite, um Bilder auch in dunkler Umgebung aufnehmen zu können. Als Sucher und für die Fotoanzeige dient das TFT-Display, das bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 262.144 Farben anzeigt.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Nokia 6270
Nokia 6270
Das 104 x 50 x 23 mm messende Quad-Band-Handy agiert in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10 sowie EDGE. Der interne Speicher beläuft sich auf 9 MByte und kann mit Hilfe des mini-SD-Steckplatzes um weiteren Speicher ergänzt werden.

Die maximale Gesprächszeit des 125 Gramm wiegenden 6270 geben die Finnen mit 5 Stunden an. Mit einer Akkuladung agiert das Handy im Bereitschaftsmodus rund 8 Tage.

Nokia 6111
Nokia 6111
Die im Nokia 6111 eingebaute 1-Megapixel-Digitalkamera ist mit einem 6fach-Digitalzoom versehen und zeigt Bilder auf einem Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bei ebenfalls maximal 262.144 Farben. Im Unterschied zum 6270 steckt im 84 x 47 x 23 mm messenden 6111 nur Tri-Band-Technik, so dass man das Handy in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz verwenden kann. Zudem unterstützt das Mobiltelefon neben GPRS der Klasse 10 ebenfalls EDGE und darüber hinaus HSCSD.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nokia 6111
Nokia 6111
Mit einer Akkuladung verspricht Nokia für das 88 Gramm wiegende 6111 eine Gesprächsdauer von gerade mal 3 Stunden, während die Bereitschaftszeit mit genau 8 Tagen angegeben wird. Den internen Speicher gibt Nokia mit 23 MByte an, um darin Fotos, Klingeltöne, Spiele und ähnliche Daten abzulegen, allerdings lässt sich dieser nicht über eine Speicherkarte erweitern.

Beide Mobiltelefone verfügen über einen Chat-Client, einen XHTML-Browser sowie einen Browser gemäß WAP 2.0, einen E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung sowie Bluetooth und Infrarotschnittstelle. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Java MIDP 2.0, ein Musik-Player, ein UKW-Radio, Push-to-Talk-Funktion, Sprachwahl und eine Freisprechfunktion sowie Unterstützung für Xpress-Audio-Messaging, um Sprachbotschaften an kompatible Nutzer zu übermitteln.

Beide neuen Nokia-Modelle werden für das vierte Quartal 2005 erwartet. Das Nokia 6270 wird dann rund 350,- Euro kosten, während der Preis für das Nokia 6111 mit etwa 315,- Euro angegeben wird. Beide Preisangaben verstehen sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kornwolf 13. Jun 2005

Ich habe nix von Wählscheibe erwähnt. Alles was ich will, ist ein Handy, welches nicht...

jj 13. Jun 2005

ist doch auch irgendwie logisch das sich slider handy ähnlich sehen oder nich? außerdem...

räusper 13. Jun 2005

ups .. mathe 6 setzen ;) naja ok, aber immernoch 2 wochen. und wenns halt nen monat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /