Abo
  • Services:

Erste Details zur GPL v3

Kommerzielle Interessen müssen hinter dem Schutz der Freiheit zurückstehen

Richard Stallman, Gründer des GNU-Projekts sowie der Free Software Foundation (FSF), und Eben Mogeln, Justiziar der FSF, Gründer des Software Freedom Law Center und Professor für Recht und Rechtsgeschichte an der Columbia Law School in New York, haben jetzt erste Details zur kommenden Version 3 der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht. Eins scheint dabei klar: Die GPL v3 könnte sich klar gegen kommerzielle Interessen richten, insbesondere was "Trusted Computing" und das Patentrecht betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die GPL wurde 1991 zum letzten Mal geändert, damals noch fast im Alleingang durch Richard Stallman. Seitdem wird die GPL in der Version 2 aber von einer großen Zahl von Projekten, Unternehmen und Personen genutzt, darunter populäre Software wie Linux, OpenOffice.org, MySQL und Teile von Firefox. Da sich die rechtliche Situation seit 1991 aber in vielen Ländern verändert hat, bedarf auch die GPL einer Überarbeitung. Wie Eben Moglen aber bereits mehrfach erklärte, wird dies ein durchaus komplexes Unterfangen, stellt die sehr heterogene Nutzerschaft doch sehr unterschiedliche Anforderungen an die Lizenz.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Im Kern gehe es um vier konkrete Aufgaben, die die Lizenz erfüllen muss, so Stallman und Moglen: Sie müsse weltweit einsetzbar sein, einen Verhaltenskodex für die Verbreitung freier Software darstellen, als Verfassung der Freie-Software-Bewegung dienen und den Ansprüchen und Ideen von Richard Stallman als Person gerecht werden, schließlich sei die GPL sein "literarisches Werk".

So muss die GPL erreichen, was die meisten Rechtsanwälte versuchen zu vermeiden: Sie muss urheberrechtlich geschütztes Material zur Modifikation und Weiterverbreitung in jedem Rechtssystem der Welt lizenzieren, denn die GPL soll weltweit gelten und nicht in einzelnen Versionen für verschiedene Rechtsordnungen angepasst werden. Die GPL v2 erreichte dieses Ziel, indem sie sich auf ein Minimum an Prinzipien beruft, denen alle Unterzeichner der Berner Konvention unterliegen.

Allerdings machen Stallman und Moglen in ihrem Aufsatz GPL Version 3: Background to Adoption klar, dass die Ziele der eigenen Bewegung für freie Software dabei oberste Priorität haben und nicht den Bedürfnissen derer untergeordnet werden, die gelegentlich aus eigennützigen Gründen zu freier Software beitragen. Änderungen an der GPL sollen in keinem Fall den freien Austausch von Wissen behindern. Sollten technische oder rechtliche Maßnahmen diesen Zielen entgegenstehen und möglicherweise schädlich für freie Software sein, werde die GPL sich dieser Probleme direkt annehmen müssen. Stallman und Moglen nennen hier explizit "Trusted Computing" und das Patentrecht und stellen klar, dass die Bedürfnisse der Industrie sowie mögliche kommerzielle Konsequenzen dabei keine Rolle spielen dürfen.

Bevor aber ein erster Vorschlag für die GPL v3 vorgelegt werden soll, will die Free Software Foundation erklären, wie sie mit Meinungen und Vorschlägen umgehen will, denn die Überarbeitung der Lizenz sei ein kritisches Ereignis in der Entwicklung freier Software. Daher will man sicherstellen, möglichst alle relevanten Positionen zu hören und Entscheidungen so treffen, dass möglichst viele unterschiedliche Zwecke erfüllt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 177,00€
  4. 209,90€

Peter Byte 19. Jul 2005

Und was machst du, wenn du plötzlich kein Geld mehr hast? Nicht jeder hat die...

Nameless 18. Jun 2005

Über diesen Satz musste ich mich spontan freuen!

Hacker Harry 13. Jun 2005

noch richtiger ist: "This code is covered by the Netscape Public License and Mozilla...

UndTschüß 13. Jun 2005

Ich hab mich über Nero gefreut bis ich dann nur aus Neugier mal mit Linux gebrannt habe...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /