Abo
  • Services:

Verstößt Klingelton-Werbung gegen den Jugendschutz?

Süddeutsche: Klingelton-Werbung vor der Kommission für Jugendmedienschutz

Klingelton-Werbung kostet viele Fernsehzuschauer Nerven, einige sogar Geld und das nicht zu knapp. Nun rückt das Thema auf die Tagesordnung der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), die sich heute zu einer Präsenzprüfung zusammenfindet, um die Klingelton-Werbung auf diversen Sendern - von MTV bis Super RTL - genauer unter die Lupe zu nehmen, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Überschreitung der zulässigen Werbezeit von zwölf Minuten pro Stunde steht dabei weniger zur Diskussion, dies ist Aufgabe der Landesmedienanstalten. Gleiches gilt für die Verquickung mit Sendungen, also beispielsweise des Klingeltons mit einzelnen Serien.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Die Kommission für Jugendmedienschutz wird sich vor allem der Frage annehmen, ob die Werbung gegen Regelungen zum Jugendschutz verstößt. Dabei geht es laut Süddeutscher Zeitung zum einen um "direkte Kaufappelle an Kinder und Jugendliche", um deren Unerfahrenheit und Leichtgläubigkeit auszunutzen. Dazu soll Werbematerial ausgewertet werden, das an einem Stichtag aus verschiedenen Sendern aufgezeichnet wurde.

Aber auch die nur schwer lesbaren Texteinblendungen und oft schwer abzuschätzenden Folgekosten seien ein Thema. Das Blatt zitiert dabei einen ehemaligen Jamba-Mitarbeiter mit den Worten: "Alles, was nicht verboten ist, ist erlaubt". Wie die Süddeutsche weiter schreibt, sei sicher, dass die KJM in ihrer heutigen Sitzung zu dem Schluss kommen wird, dass einige Fernsehsender in Sachen Klingelton-Werbung gegen den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag verstoßen haben.

Ob die KJM aber Bußgelder oder gar Sendezeitenbeschränkungen für unzulässige Klingelton-Werbung verhängen werde, sei noch unklar, zumal den Sendern in diesem Fall eine Anhörung zu- und der Gang zum Gericht offen stünde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

qwert 05. Aug 2005

wichtiger nachtrag aus einem anderen post:

alternativ 14. Jun 2005

genau!

bo 14. Jun 2005

ich sag nur: keine amnestie für MTV!

Robin 14. Jun 2005

es ist ja nicht schlimm, wenn kinder ihr geld für Pokemons oder ähnliches ausgeben von...

Piesel 13. Jun 2005

Jamba und Co. nerven so dermaßen und stellen anscheinend auch eine Kostenfalle für Kinder...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /