Spreeblick - Neuer Verlag setzt auf Weblogs

Sechs Blogs erscheinen unter dem Dach des Spreeblick

Die Spreeblick Verlag KG um Johnny Haeusler und Tanja Kreitschmann will mit einer Reihe von Blogs qualitativ hochwertige Inhalte zu Nischenthemen anbieten. Finanzieren soll sich das Angebot über Werbung und Sponsoren. Zum Start zählt das Angebot sechs Blogs.

Artikel veröffentlicht am ,

Darunter befinden sich d-frag um Matthias Oborski, das sich der Computerspielkultur verschrieben hat, und lautgeben.de, ein Politik-Blog, das unter anderem von Markus Beckedahl (netzpolitik.org) und Jörg-Olaf Schäfers (medienrauschen.de) bestückt wird.

Stellenmarkt
  1. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Antifreeze beschäftigt sich mit unabhängiger Kultur zwischen Musik und Kunst und wird von Johannes Schardt betrieben, einem der beiden Gründer und Inhaber des Labels 2nd Rec. Trashkurs steht unter der Fuchtel von Herrn Shhhh und beschäftigt sich mit dem Musizieren im weitesten Sinne. Mit zoomo wagen Stephan Herczeg von malorama und Frank Lachmann von argh.de einen regelmäßigen Blick in den Fernseher und ins Radioprogramm und empfehlen Sehens- und Hörenswertes.

Natürlich gehört auch der Spreeblick von Johnny Haeusler dazu, der einst mit seinem Jamba-Kurs für Aufsehen sorgte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Espritto 05. Jul 2005

Liebe Freunde! Schreibe zur Zeit an einer Arbeit zum Thema : Perspektiven und Potenziale...

Michael 14. Jun 2005

Du bist ja ein richtiger Abenteurer, wie? Aber Hauptsache deine "Erlebnisse" reichen...

Randal 13. Jun 2005

nicht neu geladen.

jerk 13. Jun 2005

echt: "Tanja"??? das laesst ggf. nix gutes ahnen .... =;-o arthur



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /