Abo
  • Services:

Acrylic: Microsoft arbeitet an neuer Bildbearbeitung

Bildbearbeitungssoftware Acrylic kombiniert Raster- und Vektorgrafik

Unter dem Codenamen Acrylic bietet Microsoft eine öffentliche Beta-Version einer neuen Bildbearbeitungssoftware. Die Software beruht auf Expression 3 von Creature House, die Microsoft vor rund zwei Jahren aufgekauft hat. Nun hat Redmond die Software überarbeitet und entwickelt eine neue Version unter dem Codenamen Acrylic.

Artikel veröffentlicht am ,

Acrylic
Acrylic
Mit Acrylic stellt Microsoft eine Bildbearbeitung vor, die sowohl Rastergrafiken als auch Vektordaten verarbeiten kann und Ebenen unterstützt. Rastergrafik- und Vektorgrafikebenen sollen sich nach Belieben entsprechend in die Gegenrichtung konvertieren lassen. Für die gezielte Auswahl einzelner Objekte stehen passende Maskenfunktionen bereit.

Inhalt:
  1. Acrylic: Microsoft arbeitet an neuer Bildbearbeitung
  2. Acrylic: Microsoft arbeitet an neuer Bildbearbeitung

Acrylic
Acrylic
Die Pinsel-Engine in Acrylic soll besonders realistische Malergebnisse liefern, wobei eine Reihe von Pinseltypen bereitstehen und man eigene Typen erstellen kann. Auf diese Weise kann man etwa direkt mit Texturen malen oder Verwischeffekte nutzen. Die verschiedenen Werkzeuge lassen sich frei in der Programmoberfläche anordnen.

Acrylic
Acrylic
Ferner stehen eine Reihe von Filtern zur Verfügung, um damit Bildeffekte anwenden zu können. Diese Bildeffekte werden in Echtzeit auf entsprechende Objekte angewandt, verspricht Microsoft, was auch für Farbkorrekturen gilt und sich auf Raster- und Vektorgrafiken bezieht. Mit Panoramafunktionen lassen sich mehrere Bilder zu einem zusammenfügen, wobei die Software für entsprechend gute Übergänge sorgen soll.

Acrylic: Microsoft arbeitet an neuer Bildbearbeitung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Kay 13. Jun 2005

Framemaker gibts nicht mehr :-( ...oder wird nicht mehr weiterentwickelt

Kay 13. Jun 2005

ja ich. Photoshop Elements.

Kay 13. Jun 2005

Genau für diese Zielgruppe gibt es eben Photoshop Elements für ca. 120.- Sfr. Gleiches...

r. 13. Jun 2005

Ich habe mit Adobe Streamline gute Erfahrungen gemacht. Ein kl. Tipp: In Macromedia's...

reel 11. Jun 2005

Hi, seit kurzem ist die neue creative gallery http://www.augensound.de online. Es handelt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /