• IT-Karriere:
  • Services:

Colt will DDoS-Angriffe schon bei der Entstehung verhindern

Schädliche Datenströme werden an Kontrollpunkten automatisch ausgesondert

Colt bietet mit "Colt IP Guardian" ab sofort in Deutschland eine Sicherheitslösung an, die Firmen wirksam vor Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) schützen soll. Der Dienst soll mögliche Angriffe bereits während der Übertragung im Colt-Netz entdecken und unterbinden, bevor der digitale Massenansturm die Systeme der Firmen erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Colt auf Netzwerk-Infrastruktur-Produkte von Cisco und Arbor Networks, die an verschiedenen strategischen Kontrollpunkten in das Netz integriert sind. Die zentralen Überwachungseinrichtungen für diese Systeme sind in Frankfurt beheimatet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Colt IP Guardian soll als fest installierter Dienst oder in Zukunft auch als On-Demand-Lösung für die punktuelle Nutzung in Problemfällen angeboten werden. Bei der dauerhaften Sicherheitsüberwachung ermittelt der Dienst in regelmäßigen Abständen den Standard der Übertragung und soll Abweichungen automatisch erkennen. Die potenziell schädlichen Datenströme werden dann in fünf Stufen mit verschiedenen Filtern bereinigt, verspricht Colt.

Besondere Authentifizierungsmechanismen sollen bei der Selektion des "bösartigen" Datenverkehrs sicherstellen, dass reguläre Datenpakete nicht blockiert werden. Gleichzeitig erfolgt eine automatische Benachrichtigung der Administratoren. Verfügbar ist der Dienst für Datenverbindungen mit einer Bandbreite von 4 MBit/s bis 155 MBit/s für IP- und Subnet-Adressen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DNA 12. Jun 2005

Auch wenn man die Firma nicht kennt hätte man mit einem sehr einfachen und schnellen...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /