• IT-Karriere:
  • Services:

Unreal Engine 4 in Entwicklung

Laut Epic Games kein Zusammenhang mit dem Erwerb der Reality Engine

Noch ist die Entwicklungsarbeit an der Unreal Engine 3 nicht beendet und sicherlich nicht der letzte Lizenznehmer verkündet worden, doch auf einer Nvidia-Presseveranstaltung in San Francisco bestätigte Epic Games' Marketing-Chef Mark Rein die Arbeiten am Nachfolger der 3D-Engine. Zudem gab Rein einen kurzen Einblick in Unreal Tournament 2007, das 2006 erscheinen und auf der Unreal Engine 3 aufsetzen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Unreal Tournament 2007
Unreal Tournament 2007
Rein zeigte bereits auf der E3 eine interaktive UT-2007-Demo mit detaillierter Umgebung, zumindest in ruhigen Minuten hübsch anzusehenden Gegnern und den steuerbaren Fahrzeugen - darunter ein Panzer und eine Art Buggy. Das zu sehende Waffenspektrum erinnerte an das für Unreal Tournament Übliche, es wurden diverse Energiewaffen gezeigt.

Inhalt:
  1. Unreal Engine 4 in Entwicklung
  2. Unreal Engine 4 in Entwicklung

Unreal Tournament 2007
Unreal Tournament 2007
Beim Spielinhalt soll UT 2007 eine Mixtur aus UT 2004 und dem ersten Unreal Tournament von 1999 sein - der neu hinzukommende Spielmodus Conquest soll eine Mischung aus Assault mit gescripteten Missionen und dem mit UT 2004 eingeführten taktischen Onslaught-Modus mit vielen Fahrzeugen darstellen, was Rein in Aktion zeigte.

Bereits zuvor gab Epic an, dass sich die Front zwischen den Spielergruppen dabei ständig verschieben würde - auch über mehrere Maps hinweg. Letzteres würde aber laut Rein wegen des intelligenten Nachladens nicht zu merken sein. Da Rein nur etwas durch die Gegend rannte, fuhr und ballerte, konnte man sich damit zwar keinen Eindruck verschaffen, doch immerhin zeigte eine Ingame-Zwischenszene, welche weitläufigen Areale möglich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unreal Engine 4 in Entwicklung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 17,50€

vandango 24. Mär 2009

verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht, gerade da die PS3 und die Wii nur auf OpenGL...

nuFFi 11. Jun 2005

ich habs auch erst vor kurzem (ok vor einem jahr) zum ersten mal gespielt. stellenweise...

Tropper 10. Jun 2005

Man sollte vielleicht noch anmerken das der reine Rendering Code für ein Spiel nur einen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /