Abo
  • Services:

Unreal Engine 4 in Entwicklung

Unreal Tournament 2007
Unreal Tournament 2007
Unreal Tournament 2007 soll im Jahr 2006 für PC und Konsole erscheinen, die Engine soll voraussichtlich Ende dieses, Anfang nächsten Jahres fertig sein. Welche Mindestvoraussetzungen die Unreal Engine 3 an die Hardware stellt, konnte Rein auf Nachfrage von Golem.de nur ausweichend beantworten. Es stehe noch nicht fest, ob die auf das Direct-X-9-Shadermodell 3 setzende Engine auch DirectX 7 und 8 Hardware unterstützen werde, das werde später entschieden. Ähnliches erklärte Rein bereits in früheren Interviews - es scheint aber sehr wahrscheinlich zu sein, dass man auch "schrottige" DirectX-9-Grafikchips ohne Shader 3.0 unterstütze, womit wohl nicht nur Onboard-Grafikchips gemeint waren.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Unreal Tournament 2007
Unreal Tournament 2007
Einen eventuellen Software-Rendermodus als zusätzlichen Ausweg für inkompatible Hardware wollte Rein weiterhin nicht ausschließen, doch bei dem Leistungsbedarf der Unreal Engine 3 ist dies wohl eher eine unsinnige Spielerei. Nach der Präsentation der Unreal Engine 3 gab Rein auf Nachfrage durch einen Journalisten zu, dass man bereits die vierte Version der 3D-Spieleengine entwickle. Epic-Chef und 3D-Experte Tim Sweeney arbeiten bereits seit drei Jahren an der Unreal Engine 4, war vom Epic-Marketingexperten zu erfahren.

Unreal Tournament 2007
Unreal Tournament 2007
Außer, dass es sich um ein geheimes Projekt handle, wollte Rein nicht mehr verraten. Gegenüber Golem.de erklärte Rein etwas später, dass nur Sweeney bisher an der künftigen Engine arbeite, der neu eingekaufte Reality-Engine-Entwickler Tim Johnson soll sein Wissen in die Unreal Engine 3.0 einbringen. Seine Engine habe man nur mitgekauft (und eingestampft), weil man Johnson sonst nicht hätte überzeugen können, zu Epic zu kommen. Die Reality Engine glänzte etwa durch Radiosity-Lichtberechnung. Einige darauf basierende Games werden wohl noch erscheinen, sofern Nvidia nicht die jeweiligen Entwickler zur teureren Unreal Engine 3 drängt. Rein bezeichnete den noch eher unbekannten Johnson als eine 3D-Programmiergröße wie John Carmack (id Software) oder Tim Sweeney und zeigte sich erfreut, ihn sei Mai 2005 im Unreal-Engine-3-Team zu haben.

 Unreal Engine 4 in Entwicklung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)

vandango 24. Mär 2009

verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht, gerade da die PS3 und die Wii nur auf OpenGL...

nuFFi 11. Jun 2005

ich habs auch erst vor kurzem (ok vor einem jahr) zum ersten mal gespielt. stellenweise...

Tropper 10. Jun 2005

Man sollte vielleicht noch anmerken das der reine Rendering Code für ein Spiel nur einen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /