Abo
  • Services:
Anzeige

Nvidia weiterhin ohne Notebook-Treiberpaket

ATI-Konkurrent: "Notebook-Hersteller wollen keine Treiber-Updates"

Obwohl es ATI mit seinem Catalyst Mobility vormacht, will Nvidia voerst selbst kein eigenes Notebook-Treiberpaket anbieten. Wer ein Notebook mit Nvidia-Grafikchips besitzt und nicht lange auf Treiber-Updates des Geräteherstellers warten will, muss also weiterhin auf umgebastelte ForceWare-Treiberpakete setzen.

Als Grund dafür gab Ben de Waal, Vizepräsident von Nvidias Softwareabteilung, auf einer Nvidia-Veranstaltung an, dass Notebook-Hersteller keine Treiber-Updates für ihre Geräte wünschen würden. Das Problem sei ein rein politisches - es liege primär an den Notebook-Herstellern, die kein Interesse an eventuellen Support-Problemen mit den im Desktop-Bereich häufigen Treiber-Updates hätten.

Anzeige

Auch ATI berichtete davon, dass Notebook-Hersteller sich gegen frei verfügbare generische Treiber aussprechen würden - problematisch sein könnten etwa die verschiedenen Taktraten und Speicherausbaumöglichkeiten. In der Regel durchlaufen die Treiber für Notebooks beim Hersteller erst eine rigide Überprüfung, um Probleme mit der Hardware möglichst zu vermeiden.

Mit seinem Anfang Juni 2005 eingeführten Notebook-Treiberpaket Catalyst Mobility beschreitet der kanadische Grafikchip-Hersteller ATI deshalb Neuland und bietet Partnern ein entsprechendes Zertifizierungsprogramm an. Allerdings liefert auch ATI auf Grund der Beschränkung auf Notebooks spezifischer Hersteller mit Mobility Radeon X700 und X800 noch nicht das, was man sich als Kunde wünschen mag - insbesondere wenn es um Spiele geht, für die ATI und Nvidia ihre Desktop-Treiber regelmäßig aktualisieren. Erst im Laufe der nächsten sechs Monate will ATI mehr Notebooks und Grafikchips mit dem Catalyst M unterstützen, sofern weitere Partner mitziehen.

Seitens Nvidia wird allerdings bezweifelt, dass ATI auch die großen Notebook-Hersteller überzeugen könne. Bisher habe ATI nur weniger bedeutende Partner für die Unterstützung vom Catalyst Mobility überzeugen können, bei Herstellern wie Dell werde dies nicht gelingen.

Nvidias Treiberexperte de Waal wies darauf hin, dass die bestehenden ForceWare-Treiber für Desktop-Grafikchips auch die Treiber für die Notebook-Grafikchips enthalten - nur sind sie nicht freigeschaltet. Beim herkömmlichen ATI-Treiberpaket Catalyst ist das nicht anders, weshalb private Projekte wie die inoffiziellen Omegadrivers bisher noch nötig sind, wenn man als Kunde auf die aktuellen Treiber angewiesen ist. Hier sind ATI, Nvidia und Notebook-Hersteller weiterhin gefragt, den Kunden in Zukunft mehr Sicherheit und Service zu bieten, anstatt sie alleine zu lassen bzw. zur Eigeninitiative zu zwingen.


eye home zur Startseite
Per Hansen 13. Jun 2005

Was soll man dazu sonst noch sagen? Was macht linux denn mit 3d? Meinst du etwa den...

Unwichtig 10. Jun 2005

Mein Noti rennt ohne Probleme mit den offiziellen Treiber der Homepage (1.0-7664)

for great justice 10. Jun 2005

siehe https://forum.golem.de/read.php?4072,414306,414306#msg-414306 also 1) installation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Qimia GmbH, Köln
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  2. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  3. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  4. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  6. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  7. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  8. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  9. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  10. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires...

    sTy2k | 07:34

  2. Re: Icon mit Zahl

    Flyns | 07:34

  3. Re: die liste geht nur bis S

    Kakiss | 07:32

  4. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 07:24

  5. Re: Bauernfängerei

    Ext3h | 07:20


  1. 07:23

  2. 07:06

  3. 20:53

  4. 18:40

  5. 18:25

  6. 17:52

  7. 17:30

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel