Abo
  • Services:
Anzeige

Nvidia weiterhin ohne Notebook-Treiberpaket

ATI-Konkurrent: "Notebook-Hersteller wollen keine Treiber-Updates"

Obwohl es ATI mit seinem Catalyst Mobility vormacht, will Nvidia voerst selbst kein eigenes Notebook-Treiberpaket anbieten. Wer ein Notebook mit Nvidia-Grafikchips besitzt und nicht lange auf Treiber-Updates des Geräteherstellers warten will, muss also weiterhin auf umgebastelte ForceWare-Treiberpakete setzen.

Als Grund dafür gab Ben de Waal, Vizepräsident von Nvidias Softwareabteilung, auf einer Nvidia-Veranstaltung an, dass Notebook-Hersteller keine Treiber-Updates für ihre Geräte wünschen würden. Das Problem sei ein rein politisches - es liege primär an den Notebook-Herstellern, die kein Interesse an eventuellen Support-Problemen mit den im Desktop-Bereich häufigen Treiber-Updates hätten.

Anzeige

Auch ATI berichtete davon, dass Notebook-Hersteller sich gegen frei verfügbare generische Treiber aussprechen würden - problematisch sein könnten etwa die verschiedenen Taktraten und Speicherausbaumöglichkeiten. In der Regel durchlaufen die Treiber für Notebooks beim Hersteller erst eine rigide Überprüfung, um Probleme mit der Hardware möglichst zu vermeiden.

Mit seinem Anfang Juni 2005 eingeführten Notebook-Treiberpaket Catalyst Mobility beschreitet der kanadische Grafikchip-Hersteller ATI deshalb Neuland und bietet Partnern ein entsprechendes Zertifizierungsprogramm an. Allerdings liefert auch ATI auf Grund der Beschränkung auf Notebooks spezifischer Hersteller mit Mobility Radeon X700 und X800 noch nicht das, was man sich als Kunde wünschen mag - insbesondere wenn es um Spiele geht, für die ATI und Nvidia ihre Desktop-Treiber regelmäßig aktualisieren. Erst im Laufe der nächsten sechs Monate will ATI mehr Notebooks und Grafikchips mit dem Catalyst M unterstützen, sofern weitere Partner mitziehen.

Seitens Nvidia wird allerdings bezweifelt, dass ATI auch die großen Notebook-Hersteller überzeugen könne. Bisher habe ATI nur weniger bedeutende Partner für die Unterstützung vom Catalyst Mobility überzeugen können, bei Herstellern wie Dell werde dies nicht gelingen.

Nvidias Treiberexperte de Waal wies darauf hin, dass die bestehenden ForceWare-Treiber für Desktop-Grafikchips auch die Treiber für die Notebook-Grafikchips enthalten - nur sind sie nicht freigeschaltet. Beim herkömmlichen ATI-Treiberpaket Catalyst ist das nicht anders, weshalb private Projekte wie die inoffiziellen Omegadrivers bisher noch nötig sind, wenn man als Kunde auf die aktuellen Treiber angewiesen ist. Hier sind ATI, Nvidia und Notebook-Hersteller weiterhin gefragt, den Kunden in Zukunft mehr Sicherheit und Service zu bieten, anstatt sie alleine zu lassen bzw. zur Eigeninitiative zu zwingen.


eye home zur Startseite
Per Hansen 13. Jun 2005

Was soll man dazu sonst noch sagen? Was macht linux denn mit 3d? Meinst du etwa den...

Unwichtig 10. Jun 2005

Mein Noti rennt ohne Probleme mit den offiziellen Treiber der Homepage (1.0-7664)

for great justice 10. Jun 2005

siehe https://forum.golem.de/read.php?4072,414306,414306#msg-414306 also 1) installation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. diconium marketing GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    dabbes | 18:10

  2. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    dabbes | 18:07

  3. Man darf gespannt sein...

    Diggo | 18:07

  4. Re: Panini und Co sind die nächsten!

    Vaako | 18:07

  5. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    Komischer_Phreak | 18:06


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel