Abo
  • IT-Karriere:

Sharp: 32-Zoll-LCD-Fernseher mit WLAN-Anschluss

Streaming per Windows-XP-Rechner

Sharp bringt in Japan mit dem IT-32X2 einen LCD-Fernseher auf den Markt, der mit einem WLAN-Anschluss nach IEEE802.11a/b/g ausgestattet ist. Das Gerät kommt zunächst nur in Japan auf den Markt und kann per WLAN Filme und Bilder von einem XP-Rechner emfangen und darstellen, wenn auf diesem eine spezielle Streaming-Software (Sharp Media Library Server) installiert ist und läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software kann die Videoformate MPEG-1 und MPEG-2 sowie WMV wiedergeben. Dazu kommen die Bildformate JPEG, BMP und PNG sowie die Musikformate MP3, WAV und WMA. Bei den Bildformaten ist das Gerät leider bei JPEG auf Eingangsformate von 1.600 x 1.200 Pixeln und bei PNG auf 1.024 x 768 Pixel beschränkt. Ob man mit dem Gerät auch, wie auf dem Produktbild suggeriert, ein Fenster mit einem Browser einblenden kann, ist nicht auf den Produktseiten von Sharp zu erfahren.

Sharp IT-32X2
Sharp IT-32X2
Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Zur WLAN-Konfigurartion kann man das verbaute AirStation One-Touch Secure System (AOSS) nutzen. Der Anwender klickt zunächst auf dem Desktop auf das AOSS-Icon. Danach muss er nur noch innerhalb von 30 Sekunden den Knopf auf der Rückseite des AOSS-fähigen Gerätes betätigen­ und danach soll eine verschlüsselte WLAN-Verbindung aufgebaut werden.

Wenn mehr als ein AOSS-Client vorhanden ist, versuchen Router und die Clients automatisch das höchste Sicherheitsniveau zu verwenden, was in dem Netzwerk möglich ist. Wenn beispielsweise einer der AOSS-Clients sowohl WEP als auch WPA unterstützt und der andere Client nur WEP, stellt das System automatisch auf WEP um, so dass beide Clients unterstützt werden.

Das Panel bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln, eine Helligkeit von 450 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von maximal 800:1. Ein Lichtsensor stellt auf Wunsch die Helligkeit passend zur Umgebung ein.

Das Gerät ist mit analogen Videoeingängen und einem DVI-Eingang ausgerüstet. Auch ein Fast-Ethernet-Anschluss ist vorhanden. Der Fernseher verfügt ferner über drei USB-2.0-Buchsen zum Anschluss von Digitalkameras. Der Fernseher misst ungefähr 801 x 280 x 645 mm bei einem Gewicht von ca. 20 kg. Im Betrieb benötigt der Fernseher 147 Watt, im Stand-by-Modus nur 0,1 Watt.

Das 16:9-Gerät kommt in Japan Ende Juli zu einem noch nicht veröffentlichten Preis auf den Markt. Ob es auch in Europa angeboten wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Escom2 10. Jun 2005

Wäre ganz einfach, wenn man per WLan einfach die native Auflösung ansprechen würde und...

Angel 10. Jun 2005

Der Bildschirm ist immernoch nicht erhaeltlich, und die anderen LCD-TVs von BenQ sind...

Wittekind 10. Jun 2005

Das ist doch mal eine sinnvolle Ergänzung für neue Fernsehgeräte. Endlich spart man sich...

John Holmes 10. Jun 2005

Hat doch HDTV - die bringen doch kein Gerät ohne HDCP mehr auf den Markt - 720p geht...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /