Neuer Lüfter nutzt Golfballprinzip

Sharkoon verbaut Rotorblätter mit Mulden

Von Sharkoon kommt ein neuer Lüfter, der besonders leise sein soll. Beim "Silent Eagle" sind dazu die Lüfterblätter mit kleinen Mulden versehen, die den Luftstrom später abreißen und Wirbel vermindern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Lüfter machen nicht nur durch das Betriebsgeräusch des Motors Krach. Viel schlimmer sind die zahlreichen Wirbel, die beim Strömen der Luft um Rechnerteile und im Lüfter selbst erzeugt werden. Den Effekt kann jeder beobachten, der schon einmal bei einem hochdrehenden Lüfter das Schutzgitter entfernt hat. In der Regel läuft das Gebläse dann etwas leiser.

Sharkoon Silent Eagle nutzt Golfballprinzip mit Mulden in den Rotorblättern
Sharkoon Silent Eagle nutzt Golfballprinzip mit Mulden in den Rotorblättern
Stellenmarkt
  1. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Softwarearchitekt (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Sharkoon stellt nun mit dem "Silent Eagle" einen 80-Millimeter-Lüfter vor, der besonders leise sein soll. Bei diesem Modell wurden die Gehäusekanten gerundet, der Lufteinstrom soll sich verbessert haben - Hingucker sind aber die Rotorblätter. Sie sind wie ein Golfball mit so genannten "Dimples" versehen. Die kleinen Mulden sollen für weniger Wirbel und damit weniger Krach sorgen. Der in der Aerodynamik als "Golfballprinzip" bekannte Effekt ist hier mitsamt einer Strömungsaufnahme beschrieben.

Der Eagle ist in zwei Varianten mit 1.000 oder 2.000 Umdrehungen/Minute erhältlich. Das langsamere Modell soll kaum wahrnehmbare 8,9 Dezibel erzeugen und dabei 19,3 Kubikmeter Luft pro Stunde bewegen. Das 2.000-Umdrehungen/Minute-Modell schaufelt pro Stunde 38,5 Kubikmeter durchs Gehäuse und ist mit 17,8 dB(A) immer noch als leise zu bezeichnen.

Die Lüfter werden mit einem Universal-Kabel für drei- und vierpolige Anschlüsse geliefert, wobei beim Anschluss an Laufwerksstecker ein Kabel zur Drehzahlkontrolle durchgeschleift wird. Der Sharkoon "Silent Eagle" kommt mit Montagematerial - unter anderem vier Gummibolzen - im Juli 2005 in den Handel. Laut Sharkoon sollen beide Modelle zwischen 15,- und 20,- Euro kosten, die endgültigen Preise stehen aber noch nicht fest.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über eine Drehzahlregelung oder Widerstände im Kabel für eine umschaltbare feste Versorgungsspannung verfügen die neuen Lüfter nicht. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nico Ernst 11. Jun 2005

Toller Beitrag, Danke! Beim A380 wurden laut einem Fernsehbericht sehr aufwändige Tests...

OS 11. Jun 2005

und du willst mir jetzt natürlich erzählen, das es sich bei einer drehenden kugeln NICHT...

Fratercula 10. Jun 2005

Ach so! Nehmen wir mal an, die Summe der Vector- und Rotationsgeschwindigkeit beträgt...

Hein 10. Jun 2005

Der Fussball ist schon mit solchen Mulden ausgestattet. Gut, sie sehen denen eines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /