Cluster-Linux Rocks 4.0.0 veröffentlicht

Rocks verspricht einfache Verwaltung großer Linux-Cluster

Die auf Cluster-Systeme spezialisierte Linux-Distribution Rocks ist in der Version 4.0.0 alias Whitney erschienen. Rocks verspricht vor allem eine einfache Wartung und Pflege von großen Linux-Clustern.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Version 4.0.0 unterstützt Rocks die Prozessoren Athlon, Itanium, Opteron und Pentium auch mit EM64T. Dabei liefert Rocks die notwendigen Mittel, um angepasste Distributionen zu erstellen, in denen etwaige Sicherheits-Patches vorinstalliert sind.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker oder Naturwissenschaftlerin / Naturwissenschaftler (w/m/d) zur ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Consultant Testautomatisierung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Softwarekonfiguration für einzelne Nodes lässt sich gezielt festlegen bzw. Nodes in Funktionsgruppen zusammenfassen. Jede dieser Gruppen erhält dann zwar ein spezielles Software-Set, definiert über eine spezifische Red-Hat-Kickstart-Datei, alle basieren aber auf der gleichen Basis. Redundanzen sollen so weitgehend vermieden werden, so dass es nur notwendig ist, die Unterschiede der einzelnen Konfigurationen festzuhalten.

Zudem setzt Rocks so weit wie möglich auf eine automatische Hardware-Erkennung, was die Verwaltung weiter vereinfachen soll. Dabei nutzt Rocks das auf den Quellen von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) basierende CentOS als Grundlage. Die Basisdaten, beispielsweise ein Liste der Nodes, wird in einer SQL-Datenbank gespeichert.

An der Entwicklung von Rocks sind unter anderem das San Diego Supercomputer Center (UCSD), die Millennium Group der Universität Berkeley sowie HP und Dell beteiligt. Die Software steht unter rocksclusters.org zum Download bereit, dort findet sich auch eine umfangreiche Dokumentation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /